Mit When We Shout for Love habe ich mir wieder einen Shojo aus dem Hause Kodanasha gegönnt. In dem Manga geht es um eine schüchterne Hauptprotagonistin, die Leidenschaft für Musik und die erste Liebe.

When We Shout for Love hatte mich durch den Klappentext sofort angesprochen. Von der Vorstellung, dass sich zwei Menschen aufgrund ihrer Leidenschaft finden, war ich sofort angetan und so war schnell klar, dass ich diese Reihe unbedingt lesen musste.

When We Shout for Love ist der erste Manga von Yuka Kitagawa, der auf Englisch erschienen ist. Wie bei Kodansha häufig im Shojo-Bereich der Fall, existiert bislang nur eine reine E-Book-Version und keine Print-Ausgabe. Davon sollte man sich aber nicht abschrecken lassen, gerade Shojo-Manga sind durch ihre zeichnerischen Merkmale doch sehr gut auf allen Geräten zu lesen.
In Deutschland ist von der Mangaka bislang noch keine Serie erschienen. Abgeschlossen ist die Reihe in drei Bänden.

ECKDATEN ZUM MANGA

Story
 & Zeichnungen: Yuka Kitagawa
Originaltitel:
Zielgruppe: Shojo | Genre: Romance
Verlag: Kodansha
Preis (Ebook-Version): 9,49€ (da auf engl. Manga keine Preisbindung besteht, kann der Preis variieren) | Printausgabe: –

In drei Bänden abgeschlossen

Worum geht’s?

Seit sie klein war, hat Mayuko Komori mit Angst vor sozialen Kontakten zu kämpfen. Sie hat wenig Vertrauen in sich selbst und findet keinen Anschluss, was sie in der Schule zu einer Einzelgängerin macht. Das Einzige, in dem sie komplett aufgeht, ist, sich zu Hause in ihr Futon zu wickeln und ihrer Lieblingsidolgruppe, KBF47, zu lauschen. Als sie sich in der Schule unbeobachtet fühlt, kann sie nicht anders, und muss einen Tanz der Gruppe nachstellen. Doch anders als Mayuko denkt, beobachtet sie Ohba, der auf den ersten Blick wie ein Raufbold wird. Sie befürchtet zunächst schlimmstes, bis er ihr eröffnet, ebenfalls KBF47-Fan zu sein.

Wie war’s?

Von der Handlung her ist When We Shout for Love sicherlich nicht der originellste Shojo-Manga, der auf dem westlichen Markt zugänglich ist und die Hauptelemente der Geschichte sind doch altbekannt: Es ist einer dieser Reihen, in denen sich die Hauptprotagonistin schwer tut, mit anderen Leuten zu sprechen und so keinen Anschluss findet. Erst eine zufällige Begegnung mit einem Jungen, ändert dies und führt dazu, dass sie mehr Anschluss findet. In diesem Fall ist das Mayuko Komori, die eigentlich nichts lieber tut, als sich zuhause in ihrem Futon zu verstecken und der Idol-Gruppe KBF47 zu lauschen. Sie liebt die Tänze und als sie sich in der Schule im Hinterhof unbeobachtet fühlt, tanzt sie die Choreografie des aktuellen Songs nach. Natürlich ist sie nicht unbeobachtet und Ohba tritt in ihr Leben, der ebenfalls großer Fan von KBF47 ist. Zwischen den beiden entwickelt sich durch die gleiche Leidenschaft eine enge Beziehung und Ohba, der anders als Mayuko viel Selbstvertrauen hat, möchte ihr helfen, auch mehr aus sich rauszugehen.

Obwohl die Geschichte sehr einfach gestrickt ist oder vielleicht gerade, weil sie es ist, funktioniert der Dreibänder aber dennoch. Es ist eine ruhige Romance-Geschichte, die zwar auf einige Standards setzt, sich aber durch wenige große Dramatik und unnötige Dreiecksbeziehungen davon absetzen kann. Es gibt zwar ein kleines Missverständnis im finalen Band, welches aber niemals aufgebauscht wird und sich mit einem Gespräch schnell klärt.

Auch von der Charakterisierung erfindet When We Shout for Love das Rad nicht neu, kann aber dennoch überzeugen, wenn durch die relative kurze Reihe auch einige Dinge leider auf der Strecke bleiben und doch schon spürbar ist, dass ein oder zwei Bände mehr dieser Reihe wirklich gutgetan hätten. Der Manga sticht dadurch hervor, dass der Leser auf ein Paar trifft, welches sich auf Augenhöhe begegnet und sich gegenseitig unterstützt. Es ist eine Beziehung, die sich auf natürliche Weise entwickelt und nicht eine von der Liebe auf den ersten Blick.

Der Zeichenstil von Yuka Kitagawa ist sehr zart und überzeugt durch ein insgesamt helles Design und feine Linien. Die Panelführung und der Fokus auf die Charaktere und weniger auf die Hintergründe folgt dem üblichen Shojo-Muster. Kitagawa gelingt es zudem die Waage zwischen Comedy-Elementen und ernsteren, tieferen Augenblicken zu halten. Die Darstellung von Emotionen gelingt ihr dabei gut und an den richtigen Stellen wendet sie zudem große, zweiseitige Panel an, damit die Atmosphäre noch einmal spürbarer ist.

Fazit & Bewertung

Ich bin ganz ehrlich: Der Manga hat mich packen können und ich habe alle drei Bände an einem Abend in einem Zug gelesen. We Shout for Love erfindet das Rad zwar nicht neu, überzeugt mich aber dennoch mit einem zarten Zeichenstil, einer doch ruhigeren Handlung ohne unnötiges Drama sowie Charakteren, die sich auf Augenhöhe begegnen.

Für Liebhaber im Romance-Bereich ist We Shout for Love sicherlich ein genauerer Blick wert. Die Reihe bietet eine herzerwärmende Story um ein junges Mädchen und einen Jungen, die durch ihre Leidenschaft zueinanderfinden und deren Beziehung langsam zu etwas größeren anwächst.

When We Shout for Love” und viele weitere Manga-Titel auf Deutsch und Englisch findet ihr auf der Comic-Plattform izneo. Dort, wie auch hier unter dem Beitrag, steht euch auch eine kostenlose Leseprobe zur Verfügung. So könnt ihr in Ruhe in den Titel hereinschnuppern. Ihr könnt izneo auf allen Geräten die iOS oder Android unterstützen herunterladen. Eine Nintendo Switch-App gibt es ebenfalls. Oder aber er besucht die Comic-Bibliothek einfach über euren Browser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.