Top 5 Josei

Die Zielgruppe Josei ist einer derjenigen, die auf dem US- und dem deutschen Markt mit am wenigsten vertreten ist und es fällt mir oft schwer, diejenigen zu finden, die nicht einfach wie ein Shojo mit erwachsenen Charakteren rüberkommen. Meine Top 5 aus der Kategorie Josei stelle ich euch heute vor.

Leider hat es sich nicht vermeiden lassen, dass fast alle dieser Titel bisher nur auf Englisch erschienen sind, aber ich wollte in diesem Beitrag ehrlich bleiben und nicht auf Verderb einen weiteren deutschen Band aufnehmen.


Princess Jellyfish

Text&Zeichnungen: Akiko Higashimura |Sprache: Englisch | Verlag: Kodansha | mehr Informationen zu Princess Jellyfish

Die Geschichte dreht sich um Tsukimi Kurashita, einen großen Fan von Quallen, die nach Tokio zieht, um Illustratorin zu werden. Sie zieht in den Wohnungskomplex “Amamizukan” ein, der voller Fujoshi ist und die Regel besitzt, dass keine Männer erlaubt sind. Eines Tages lädt Tsukimi jedoch eine stilvolle, modische Frau ein, in ihrem Zimmer in Amamizukan zu bleiben – nur um festzustellen, dass der Gast nicht der ist, der “sie” zu sein scheint.

Der Manga ist wunderschön. Die Handlung, die Charaktere. Alles ist lustig und einzigartig. Die Reihe macht vom ersten Band an süchtig. Klar, es geht auch ein wenig um Romantik und Tsukumi hat einen Komplex mit ihrem Aussehen. Viel dreht sich in dem Manga um Aussehen und Mode. Aber es geht nicht darum, eine drastische Veränderung zu durchlaufen, die einen plötzlich bei allen beliebt macht. Sondern viel mehr darum, sich durch Künstlertum und Kreativität auszudrücken. Egal, was deine Interessen sind, sei zu selbst und lerne dich so zu lieben, wie du bist und diese Liebe dann nach außen zu tragen. Tsukimi verwandelt sich in ein kreatives Genie und stellt Kleidungsstücke für die Menschen her, die sie liebt. Sie bleibt sich treu, während sie immer mehr wächst.


Nodame Cantabile

Text&Zeichnungen: Tomoko Ninomiya |Sprache: Englisch | Verlag: Kodansha | mehr Informationen zu Nodame Cantabile

Shinichi Chiaki, der perfektionistische Sohn eines berühmten Pianisten, ist in seinem vierten Jahr am Musik-College und hofft darauf, seinen Traum, Dirigent zu werden zu verwirklichen. Allerdings weiß er auch, dass das Zentrum der klassischen Musik in Europa liegt, doch eine Flugphobie verhindert, dass er in ein Flugzeug steigen kann. Eines Nachts wird er bewusstlos bei seiner Nachbarin Megumi “Nodame” Noda aufgenommen. Auf den ersten Blick ist Nodame eine talentierte Pianistin, aber sie ist auch unordentlich und exzentrisch. Obwohl sie für ihn eine einzige Katastrophe auf zwei Beinen ist, ist Chiaki von ihr angezogen, da sie ihn an die Liebe zur Musik erinnert.

Die Story ist sehr ehrlich und die Comedy und Slice-of-Life-Elemente sind gut gesetzt. Keine Ahnung, wieso er hier nie kam und vermutlich auch nie kommen wird. Ich traue momentan keinem Publisher zu, dass er mutig genug ist, eine 25-bändige Reihe aus der Josei-Kategorie zu veröffentlichen. Die Liebe entwickelt sich langsam und es geht auch darum, sich selbst zu finden und sich darüber klar zu werden, was man in Zukunft machen möchte. Was uns im Weg steht und was unsere Ängste sind. Eine tiefe aber auch lustige Reihe und bislang meine liebste Serie mit Musikthema.


Blank Canvas: My So-Called Artist’s Journey

Text&Zeichnungen: Akiko Higashimura |Sprache: Englisch | Verlag: Seven Seas| mehr Informationen zu Blank Canvas

Das ich Akiko Higashimura mag, ist kein Staatsgeheimnis (immerhin kommen gleich zwei Serien in diesem Post vor). Blank Canvas ist eine autobiografische Geschichte und erzählt von Higashimura Weg zum Mangazeichnen. Im Mittelpunkt steht dabei neben ihrer Person auch ihr unkonventioneller Kunstlehrer, dessen Klasse sie in Vorbereitung auf die Aufnahmeprüfungen zu Kunstschulen absolviert.

Blank Canvas ist witzig, gleichzeitig aber auch berührend und real. Ich hatte das Gefühl, als wäre es eine sehr ehrliche Geschichte von Higashimura. Sie beschönigt Dinge nicht und zeigt ganz deutlich, dass sie nicht immer die beste Persönlichkeit hatte. Den ruppigen Kunstlehrer hatte ich auch schnell ins Herz geschlossen. Ein toller Manga!


Descending Stories: Showa Genroku Rakugo Shinju

Text&Zeichnungen: Haruko Kumota |Sprache: Englisch | Verlag: Kodansha | mehr Informationen zu Descending Stories

Die Geschichte dreht sich zum einen um Yotaro. Frisch aus dem Gefängnis entlassen, setzt er alles daran, die Kunst des Rakugo zu erlernen. Er möchte unbedingt Yakumo Yurakuteis Schüler zu werden, nachdem er ihn in einer Vorstellung im Gefängnis gesehen hat, und dieser nimmt ihn tatsächlich auf. Zum anderen geht es in dem Manga um Yakumos Geschichte. Seine Vergangenheit, seine Gegenwart, seine Beziehung zu Rakugo und die Wahrheit über ein tragisches Ereignis, was seither schwer auf ihm lastet.

Descending Stories ist ein Manga mit viel Tiefe, der sich fernab des Mainstreams bewegt. Ob sie nach Deutschland kommt? Ich halte es leider fast für ausgeschlossen, da der Anime auch irgendwie einer dieser “Schläfer” war, die niemand beachtet hat und die Kunstform Rakugo hier wohl kaum bekannt ist. Für mich ist der Manga einer meiner großen Favoriten. Superb Storytelling! Gutes Drama mit leisen Tönen. Romance gibt es hier zwar auch, aber nur am Rande. Es geht viel mehr um die Entwicklung von Yotaro und Yakumos Vergangenheit und Zukunft und einer Schuld, die er tief in seinem Inneren trägt.


Honey and Clover

Text&Zeichnungen: Chica Umino |Sprache: Deutsch| Verlag: Tokyopop| Der Manga ist auf Deutsch leider stark vergriffen.

Honey and Clover ist die Geschichte von fünf Charakteren: Yuta Takemoto, Shinobu Morita, Hagumi Hanamoto, Takumi Mayama, and Ayumi Yamada. Der Leser begleitet sie ihrem Uni-, Arbeitsalltag, den Hürden des Erwachsenwerdens und dem Umgang mit der ersten großen Liebe.


Wenn man sich von Slice of Life-Elementen nicht abschrecken lässt, bekommt man mit Honey and Clover einen wundervollen Manga über die Achterbahnfahrt mit dem Namen Leben und den Hürden der Liebe.




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.