A Man and his Cat - manga rezension

Einige von euch haben sicherlich mitbekommen, dass der US-Markt mal wieder um einen Player reicher geworden ist. Square Enix nimmt dort seine Mangaveröffentlichungen nun selbst in die Hand. Von den ersten Titelankündigung habe ich mir A Man and his Cat ausgesucht und es nicht bereut.

Worum geht es?

Die Story ist schnell erzählt. Mr. Kanda nimmt aus einer Tierhandlung einen etwa einjährigen etwas fülligen und in vieler Augen hässlichen Kater mit nach Hause, der die Hoffnung schon aufgegeben hatte, dass ihn jemand haben möchte. Es braucht nicht lange und sie sind ein Herz und eine Seele. Erzählt ist der Manga aus der Sicht des Mannes und des Katers Fukumaru.

ECKDATEN ZUM MANGA

Text&Zeichnungen: Umi Sakurai
Originaltitel: Ojisama to Neko
Kategorie: -| Genre: Slice of Life
Verlag: Square Enix Manga
Preis: ca. 11 € (Der Preis variiert je nach Shop, da auf englische Manga keine Preisbindung besteht.)


Leseprobe Band 1

Meine Meinung

Heute fange ich mal mit dem optischen, haptischen Dingen an. Als ich den Manga ausgepackt habe, kam erst einmal der Schockmoment. Der Band ist zwar Großformat, aber verdammt dünn. Vergleichbar vielleicht mit Keine Cheats für die Liebe von Altraverse. Jetzt aber das große ABER. Der Umschlag fühlt sich richtig schön hochwertig an und auch das Papier. Ein Träumchen. Schön weiß (wobei das nicht unbedingt ein Muss bei mir ist) und vor allem schön dick, so dass nichts von der vorherigen Seite durchscheint – das stört mich dann doch schon häufiger bei Manga und so ist dickes Papier immer ein Pluspunkt. So war dann der von mir gezahlte Preis von zehn Euro dann auch wieder irgendwie in Ordnung.

Ich denke, man merkt es schon bei der Inhaltsangabe. Dieser Manga ist eher was für die Leute, die gerne auch in Richtung Slice of Life gehen und Geschichten mit der gewissen coziness mögen. Man sollte also jetzt nicht unbedingt die große Story dahinter erwarten. Es sind kleine Episoden aus dem Alltag von Herrchen und Stubentiger.

Der erste Band konzentriert sich dabei darauf, wie sich die beiden Charaktere kennenlernen und annähen. Die Episoden sind oft humorvoll, da Kanda zum ersten Mal Katzenbesitzer ist und auf viele der häufigen Probleme stößt. Zum Beispiel kauft er viel aufregendes Spielzeug und ein Katzenkörbchen, nur um dann festzustellen, dass Fukumaru sich viel mehr für den Pappkarton interessiert. Es gibt aber ebenso sentimentale Geschichten, in denen wir etwas über Kanadas Leben vor Fukumaru erfahren.

Sakurai’s Zeichenstil ist einfach und er verzichtet in vielen Panel auf Hintergründe, dennoch hat er besonders bei den menschlichen Charakteren aber auch einen realen Touch. Durch seine übersichtliche Panel-Aufteilung lässt sich die Geschichte leicht verfolgen.

Fazit & Bewertung

A Man an His Cat ist ein charmanter und herzerwärmender Manga für zwischendurch, der einen ein paar schöne Leseminuten bereitet und den man bestimmt auch häufiger lesen kann. Ich werde auf jeden Fall dranbleiben und freue mich schon, den nächsten Band meiner Sammlung hinzuzufügen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.