BL Metamorphosen (Band 1)

BL Metamorphosen verspricht eine herzerwärmende Geschichte zwischen einer 75 Jahre alten Dame und einem 15-jährigen Teenager, die eine Leidenschaft für Boys-Love-Manga teilen. Ob sich der Kauf der Reihe lohnt, dem möchte ich in der Rezension auf den Grund gehen.

BL Metamorphosen habe ich mit Spannung erwartet, seit der Verlag Seven Seas ihn im letzten Sommer für den US-Markt angekündigt hatte. Nur wenig später folgte dann die deutschsprachige Ankündigung von Carlsen Manga und obwohl es dadurch noch länger warten hieß, habe ich mich für die deutsche Fassung entschieden.

Metamorphose no Engawa, wie der Titel im Original heißt, stammt aus der Feder von Kaori Tsurutani und ist die erste deutschsprachige Veröffentlichung der Mangaka. In Japan erscheint der Titel seit 2017 in der Comic Newtype und ist dem Genre Slice-of-Life zuzuordnen. Laut einer jüngsten Ankündigung sich die Reihe bereits in den finalen Zügen und soll vermutlich mit Band fünf ihr Ende finden.

ECKDATEN ZUM MANGA
Text & Zeichnungen
: Kaori Tsurutani
Originaltitel: Metamorphose no Engawa
Genre: Slice-of-Life
Verlag: Carlsen
Preis: 8,00 € | Großformat

Weitere Information & Leseprobe

Worum geht’s?

Die 75 Jahre alte Yuki Inoichi lebt seit dem Tod ihres Mannes alleine. Sie unterrichtet Kalligraphie in ihrem Haus, daneben führt sie ein eher einsames Leben. Als sie eines Tages im Buchladen Abkühlung sucht, erinnert sie sich daran, wie sie als junge Frau Manga gelesen hat. Als sie sich umschaut, findet sie ein Manga-Cover ansprechend und beschließt, den Band zu kaufen. Sie ahnt nicht, dass es sich um einen Boys-Love-Manga handelt. Die junge Kassiererin Urara Sayama, ist überrascht, als sie den Band verbucht – nicht zuletzt, weil sie auch gerne Boys Love liest.

Wie war’s?

BL Metamorphosen bietet eine unverbrauchte Geschichte. Mit Yuki Inoichi haben wir eine Protagonistin, die bereits älter ist. Eine Tatsache, die im Mangabereich nun nicht unbedingt häufig auftritt. Die Geschichte wird in einem sanften, ruhigen Tempo erzählt.

Ichinois und Uraras Freundschaft entwickelt sich im Laufe des Bandes langsam und es gibt durchaus unangenehme Situationen zwischen den beiden. Urara ist schüchtern und zögert zunächst, offen über ihre Liebe zu Boys-Love-Manga zu sprechen. Sie hat Probleme, Freunde zu finden und ist besorgt, für ihr Hobby verspottet zu werden. All ihre Manga hält sie in ihrem Zimmer gut versteckt, damit ihre Mutter sie ja nicht sieht. Auch hat sie Sorge, dass sie Inoichi verschrecken könnte, denn der erste Manga, den die alte Dame liest gehört eher zu der harmlosen Sorte und als sie ihr härtere Titel ausleiht, befürchtet Urara schlimmes.
Inoichi hingegen ist in einem Alter, in dem sie nicht mehr viel in Verlegenheit bringt und sie scheut nicht davor all ihre Fragen offen zu stellen. Mit der Zeit kommen die Beiden sich durch die geteilte Leidenschaft immer näher und man merkt langsam, wie Urara ihre errichteten Mauern fallen lässt.

BL Metamorphosen hat einige kleine Highlights im ersten Band, doch die wichtigste Botschaft ist wohl, dass das Alter keine große Rolle spielt, wenn es darum geht, Freundschaften zu schließen und Leidenschaften zu teilen. Inoichi findet ihre Freude daran, ihre bisherige Routine abzuschütteln und in Manga zu versinken, während Urara lernt, dass sie sich nicht für diese Leidenschaft schämen muss und jemand findet, mit dem sie offen über ihre Freude am Boys-Manga reden kann.

Ein weiteres Thema in diesem Band, ist das Ergreifen von Gelegenheiten. Inoichi bedauert, dass sie zu Lebzeiten nichts Aufregendes mit ihrem Mann gemacht hat und ist entschlossen, die Dinge jetzt nicht zu verpassen. Diese Entschlossenheit wird umgesetzt, wenn Ichinoi und Urara beschließen, gemeinsam an einem Fan-Event teilzunehmen, was Beide zuvor nie getan haben.

Das Artwork von BL Metamorphosen unterstützt den Ton des Mangas perfekt. Der Stil von Kaori Tsurutani geht eher ins Skizzenhafte und wirkt zuweilen unsauber. Der eher sanfte Strich passt dabei aber sehr gut zur Geschichte. Die Hintergründe sind ebenfalls eher einfach gehalten und haben keine unnötigen Verzierungen, die vom Geschehen ablenken würden. Die Panels sind unterschiedlich groß gestaltet und durch einen Rahmen jeweils voneinander abgetrennt.

Was die Ausstattung der Reihe angeht, orientiert sich Carlsen an anderen Titeln, die in dieselbe Kerbe schlagen. Der Manga wird in einem Großformat, mit einem speziellen, kartonähnlichem Umschlagpapier herausgebracht. In den Innenseiten ist der Umschlag mit kleinen Illustrationen verziert. Daneben gibt es noch eine Farbseite. Obwohl die Reihe im Großformat gebracht wird, hat sich Carlsen gegen den dann meist üblichen Preis von zehn Euro entschieden und bringt den Titel lediglich für acht Euro.

Fazit & Bewertung

Mit BL Metamorphosen hat Carlsen Manga einen Manga lizenziert, der vor allem Fans des Slice-of-Life-Manga ansprechen dürfte, aber auch Leserinnen des Boys-Love-Genres, die sich in der ein oder anderen Szene wiederfinden dürften. Der Manga überzeugt dabei durch einen gut gewählten Ton und dem dazu passenden Zeichenstil.

Dass der Titel trotz Großformat und exklusiver Ausstattung nicht teurer angeboten wird, ist ein weiteres Plus.

Vielen Dank an Carlsen für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.