Das Spiel von Katz und Maus - Rezension

“Das Spiel von Katz und Maus” gehört zu den Boys-Love-Manga, die mir immer wieder empfohlen wurden und so habe ich mir die zweibändige Reihe nun endlich einmal angeschaut. Meine Meinung gibt es in der heutigen Rezension.

“Das Spiel von Katz und Maus” gehört zu den älteren Boys-Love-Manga. In Japan erschien der erste Band bereits 2006, Carlsen veröffentlichte den Band einige Jahre später im Jahr 2009. Als Printversion sind die beiden Bände inzwischen verlagsvergriffen, als Ebook aber ist der Manga weiterhin problemlos verfügbar.

ECKDATEN ZUM MANGA

Text&Zeichnungen: Setona Mizushiro
Originaltitel: Kyūso wa Chiizu no Yume wo Miru
Zielgruppe: Josei | Genre: Boys-Love, Drama
Verlag: Carlsen
Preis (Ebook-Version): 4,99€ , Printausgabe: verlagsvergriffen

Worum geht es?

Ootomo Kyoichi kann nicht anders und immer wieder lässt er sich auf Affären ein. Zu seiner Überraschung engagiert seine Ehefrau einen Privatdetektiv, um seine Affäre aufzudecken. Doch dieser entpuppt sich als niemand anderes als Imagase, ein Kommilitone von früher. Imagase erklärt ihm, dass er homosexuell ist und schon immer in Kyoichi verknallt war. Deshalb bietet er an, die Untreue im Austausch für ein kurzes Stelldichein zu verbergen. Kyoichi stimmt widerwillig zu und glaubt, dass dies seine Ehe retten wird, aber die Dinge geraten bald außer Kontrolle.

Meine Meinung

Die Grundhandlung der Geschichte ist nicht wirklich neu und vieles kommt einen aus anderen Boys-Love-Manga bekannt vor. Da ist derjenige, der schon immer in den anderen verliebt war und auf der anderen Seite das Gegenstück, dass nicht glaubt, dass er etwas für einen Mann empfinden kann.

Dennoch geht der Titel das Ganze auf eine realistische Art und Weise an und die Beziehung zwischen den beiden Charakteren entwickelt sich nicht überhastet, sondern jeweils mit kleineren Schritten. Angelegt ist das Ganze eher in einzelnen Episoden, die aber dennoch am Ende ein großes Ganzes ergeben. Man könnte beide Bände aber auch losgelöst voneinander lesen.

Was die beiden Hauptcharaktere angeht, haben sie mich nicht wirklich berühren können. Beide sind Charaktere, die vor allem schlechte Seiten zu haben scheinen. Imagase ging mir über den Großteil der Reihe ziemlich schnell auf die Nerven. Ich kam mit seiner überdramatischen Art so gar nicht zurecht und es war für mich ab irgendeinem Punkt einfach nur noch unnötig und überzogen. Hätte ich gerne weniger von gehabt. Auch dass er doch eine gewisse Besessenheit für Kyouichi entwickelt, hatte ihn für mich schnell unsympathisch gemacht.

Aber auch Kyouichi war jetzt nicht unbedingt eine Persönlichkeit, die man liebgewinnen konnte. Er scheint sich von einer Affäre in die andere zu stürzen. Anders als Imagase hat er für mich aber zumindest eine Entwicklung in den Bänden durchgemacht und man merkt, dass er reifer wird und endlich für sich und seine Wünsche einsteht und nicht den Weg wählt, der für ihn am einfachsten und bequemsten wäre.

Sehr positiv fand ich, dass Tamaki wirklich sehr gut dargestellt war. Anders als häufig im Boys-Love-Manga hat sie als weibliche “Gegenspielerin” eine sehr angenehme Persönlichkeit und hetzt niemanden auf.

Der Zeichenstil von Setona Mizushiro dürfte nicht für jeden Geschmack etwas sein. Er ist doch gewissermaßen sehr unrund und skizzenhaft, zumindest nichts in die Richtung, wie man sie von den modernen Boys-Love-Manga auf dem deutschen Markt gewohnt ist. Mich persönlich aber hat das wenig gestört, da ich eher solche Stile mag, als diejenigen, die fast gleich aussehen und keinen Wiedererkennungswert besitzen.

In dem Manga gibt es so einige explizite Szenen, allerdings ist es keiner derjenigen Boys-Love, bei denen diese Szenen im Mittelpunkt stehen und der Plot nur nettes Beiwerk ist. Bei “Das Spiel von Katz und Maus” geht es vor allem um die Geschichte und diese Szenen dienen dazu, dass die Charaktere in ihrer Beziehung den nächsten Schritt machen. Auch lässt sich Kyouichi nicht sofort überreden, sondern es braucht seine Zeit, bis er sich Imagase hingibt.

Fazit & Bewertung

Der Manga hat überall im Netz verbreitet hohe Bewertung, mich allerdings konnte er nicht so wirklich packen. Über ein paar Kapitel fand ich ihn recht eintönig und hätte gerne auf die ein oder andere Extrarunde verzichtet, ehe wir endlich zum Ziel kommen. Ich wäre tatsächlich mit dem Ende von Band eins zufrieden gewesen und so war Band zwei nicht mehr als ein netter Zusatz.

Das Spiel von Katz und Maus” und viele weitere Manga-Titel findet ihr auf der Comic-Plattform izneo. Dort, wie auch hier unter dem Beitrag, steht euch auch eine kostenlose Leseprobe zur Verfügung. So könnt ihr in Ruhe in den Titel hereinschnuppern. Ihr könnt izneo auf allen Geräten die iOS oder Android unterstützen herunterladen sowie über den Browser besuchen. Neu ist zudem eine Nintendo Switch-App.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.