Spice & Wolf - Die Abenteuer von Col und Miyuri (Band 1)

2018 fand die Geschichte von Kaufmann Lawrence und seiner Begleiterin, der Wölfin Holo, in Deutschland ihr Ende. Nun können sich Fans über eine Spin-off-Reihe freuen. Ob sie ihr Geld wert ist, dem möchte ich in der Rezension auf den Grund gehen.

Die Hauptreihe Spice & Wolf adaptierte in 16 Bänden die gleichnamige Light Novel-Reihe und endete 2018 auf dem deutschen Markt. Nun folgt die Fortsetzung unter dem Titel Spice & Wolf: Die Abenteuer von Col und Miyuri, der ebenfalls auf einer Light-Novel-Reihe basieren wird. Geduld ist dabei aber von vorneherein gefragt: Panini hat sich die Lizenz sehr schnell geschnappt und so befindet man sich bereits nach Band eins auf dem aktuellen japanischen Stand.

ECKDATEN ZUM MANGA

Text:
Isuna Hasekure | Zeichnungen: Hidori
Originaltitel: Shinsetsu Ookami to Koushinryou: Ookami to Youhishi
Zielgruppe: Seinen | Genre: Fantasy
Verlag: Panini
Preis: 7,99€

mehr Informationen bei Panini

Worum geht’s?

Der wissbegierige Junge Col beschließt sein Leben in der Therme von Lawrence und Holo aufzugeben und sich neuen Aufgaben zuzuwenden. Er möchte einem Orden beitreten und helfen, die gespaltene Kirche wiederzuvereinigen. Als er seine Reise antritt, ahnt er jedoch nicht, dass er einen blinden Passagier hat: Miyuri, die Tochter von Lawrence und Holo, wollte ihn nicht alleine gehen lassen und hatte sich auf das Boot geschlichen.

Wie war’s?

Die Abenteuer von Col und Miyuri spielt einige Jahre nach der Hauptgeschichte. Der Händler Lawrence hat sich inzwischen niedergelassen und Holo geheiratet. Zusammen haben sie eine Tochter, Miyuri, die vor allem nach Holo kommt. Daneben haben sie aber auch den Jungen Col aufgenommen und ihm alles gelehrt, was sie wissen. Nun aber möchte Col auf eigenen Füßen stehen und hat sich ein festes Ziel gesetzt: Er möchte die Kirche wieder vereinen, die nach einem Krieg auseinandergebrochen war. Wie es der Zufall möchte, tritt er am Ende die Reise aber nicht alleine an, sondern wird von Miyuri begleitet, die sich von Zuhause wegschleicht.

Wie so häufig bei Nachfolge-Serien, die von der nächsten Generation handeln, schafft es auch diese Reihe nicht, sich komplett von dem Schema des Vorgängers zu lösen. Die Dynamik zwischen Col und Miyuri wirkt doch sehr ähnlich, wie die, welche man in der Hauptreihe zwischen den Protagonisten kennengelernt hatte. Trotzdem aber ist es kein Abklatsch und es gelingt dennoch, die Figuren eigenständig und liebenswürdig erscheinen zu lassen. Auch haben wir momentan eine Beziehung zwischen den beiden, die auf geschwisterlicher Basis existiert. Insbesondere bei Col gelingt es, schon nach wenigen Seiten ein gutes Bild von seinem Charakter und seinen Zielen zu zeichnen. Er wird als sehr bedacht und zielstrebig beschrieben, man merkt ihm, insbesondere im Umgang mit Frauen, aber auch noch sein jugendliches Schamgefühl an. Miyuri hingegen ist ein Energiebündel und scheint viel Selbstvertrauen zu haben. Auch ist es für sie das erste Mal, dass sie eine große Reise bestreitet, wie ein Blick in ihre Kindheit vermuten lässt.

Die Folgeserie funktioniert auch deshalb, weil sich schon früh ein roter Faden herauskristallisiert: Dieses Mal geht es um die Kirche und das Vorhaben von Col, diese zu reformieren. Interessant dabei: Es gibt einige Parallelen zur realen Reformation. So hat Col unter anderem das Vorhaben, die Heilige Schrift zu übersetzen, damit auch das gemeine Volk diese lesen kann und es nicht nur ein exklusives Gut von Geistlichen ist. Die komplexen Sachverhalte werden dabei auf einfache Weise erklärt und verständlich gemacht, was bereits in der Hauptreihe sehr gut gelungen war.

Neben der Handlung können aber auch die Zeichnungen überzeugen. Anstelle von Keito Koume, der die Hauptreihe Spice & Wolf zeichnete, übernimmt nun Hidori den zeichnerischen Part und das gelingt dem Manga außerordentlich gut. Es lassen sich zwar Unterschiede feststellen, doch insgesamt orientiert sich der Mangaka an seinem Vorgänger. Die Charaktere sind gut gezeichnet und es gibt viele Panel mit detaillierten Hintergründen.

Fazit & Bewertung

Dem ersten Band von Spice & Wolf – Die Abenteuer von Col und Miyuri schafft es in die großen Fußstapfen der Hauptreihe zu treten und der Auftakt macht Lust auf ein neues Abenteuer, auch wenn Lawrence und Holo darin keine große Rolle spielen dürften. Es gelingt einen interessanten Konflikt darzustellen und die Charaktere liebenswert und interessant darzustellen. Parallelen zum Vorgänger sind zwar vorhanden, fallen aber nicht negativ auf.

Insgesamt war es für mich wirklich ein gelungener Auftakt, der Lust auf mehr von Col und Miyuri macht. Zu empfehlen ist der Titel auch Neulingen der Reihe, da eine gute Einführung gelingt und kein großes Vorwissen nötig ist.

Vielen Dank an Panini Manga für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.