Der Hexer und ich

Der Hexer und ich war einer der wenigen Erscheinungen, die ich bei der letzten Ankündigung von Altraverse mitgenommen habe. Ob mich der Einzelband überzeugt hat, erfahrt ihr in dieser Rezension.

Gezeichnet ist der Band von Asato Shima. Sie ist noch relativ neu auf dem Mangamarkt und momentan läuft mit Du erwachst im Frühling ihre erste längere Reihe.

ECKDATEN ZUM MANGA

Text&Zeichnungen: Asato Shima
Originaltitel: Majo-kun to Watashi
Kategorie: Shojo | Genre: Romance, Fantasy
Übersetzung: Burkhard Höfler
Verlag: Altraverse
Seiten: 192 Seiten | Taschenbuchformat
Preis: 7 €

mehr Informationen | Leseprobe

Worum geht es?

Der Manga spielt in einer Welt, in der es Hexen gibt. Eines Tages findet Nagi heraus, dass Uta Mashiro, ihr neuer Sitznachbar in der Schule, wohl ein Hexer ist. Allerdings scheint er Schwierigkeiten zu haben, seine Magie auch zu kontrollieren. Sobald ihn ein Mädchen berührt, gerät seine Magie außer Kontrolle und in seiner Umgebung bricht Chaos aus.

Meine Meinung

Die Ausgangslage der Geschichte hat mir bei dem Einzelband recht gut gefallen, in der Umsetzung aber war sie dann am Ende doch nicht so neu, wie ich vielleicht erhofft hatte. Abgesehen von der Magie spielt sich das Ganze doch im üblichen Shojo-Romance-Schema ab. Zumindest aber der sonst gern genommene “Rivale” für mehr Würze bleibt hier aber aus. Die beiden Charaktere finden sich ziemlich schnell und ihre Beziehung zueinander wächst über kleine Hürden, die es zu meistern gilt.

Mashiro ist ein ruhiger und in sich gekehrter Junge, der unter seinen Kräften leidet und sich wünscht, dass er nicht als Hexer geboren wäre. An sich mag ich seine Charakterisierung mit seinen Schwächen, anderseits finde ich diese “Mädchenallergie” auch etwas abgedroschen, um es Böse zu formulieren. Es ist doch eine Sache, die immer wieder in Romance-Manga vorkommen. Vielleicht liegt es auch an der Formulierung des Ganzen, Allergie, als wäre es etwas Fürchterliches. Er ist ganz einfach unsicher gegenüber Mädchen und kann sie nicht einschätzen, da ihn seine Schwestern immer zu geärgert haben. Ein Vorfall in seiner vorherigen Schule hat dann sein Übriges getan und dafür gesorgt, dass er sich vollkommen zurückzog.

Nagi ist freundlich und aufgeschlossen und möchte Mashiro helfen seine, Kräfte besser zu kontrollieren. Auch ihr Charakter fühlte sich für mich ein bisschen wie aus dem Romance-Baukasten an. Ich fand sie nicht schlecht geschrieben, habe sie aber über den Band nicht wirklich ins Herz schließen können, weil sie mir doch zu typisch war und wenig Tiefe besessen hat.

Der Hauptgrund, wieso ich den Manga gekauft habe, war der Zeichenstil von Asato Shima. Sie hat einen sehr feinen Stil, denen ich doch sehr schnell verfalle, und da wollte ich einfach mehr von sehen. Die Figuren sind sehr schön gezeichnet und lassen sich gut auseinanderhalten. Auch die Panels sind gut angeordnet, sodass man keine Schwierigkeiten hatte, der Geschichte zu folgen.

Fazit & Bewertung

Der Hexer und ich hat es nicht ganz geschafft, mich zu überzeugen. Die Story hatte zwar einen neuartigen Aufhänger, am Ende war es aber die doch übliche Romanze-Geschichte mit ein bisschen Magie. Insgesamt ist es aber ein süßer Romance-Shojo für zwischendurch.

  • 6/10
    Story - 6/10
  • 6/10
    Charaktere - 6/10
  • 7.5/10
    Zeichenstil - 7.5/10
  • 8/10
    Cover - 8/10
6.9/10

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.