Yuhki Kamatani

Es ist schon einige Zeit her, als mein letztes Mangaka-Spotlight auf dem Blog erschien. Das möchte ich heute ändern und euch anlässlich des Pride Month Yuhki Kamatani vorstellen, welche viele durch “Wer bist du zur blauen Stunde?” kennen dürften.

Warum ich gerade Yuhki Kamatani gewählt habe? Ich finde Kamatani als Mangaka eine starke Persönlichkeit, die viel für die LGBTQ+-Szene tut. Kamatani identifiziert sich als X-gender. X-Gender ist eine japanische Bezeichnung für Geschlechtsidentitäten außerhalb der Zweiteilung „männlich“ und „weiblich“. Auch gab Kamatani bekannt, asexuell zu sein.

Kamatani wurde 1983 in Hiroshima geboren, welches später auch als Kulisse für einige der Manga dienen sollte. In einem Interview mit Buzzfeed Japan geht Kamatani auf ihre jungen Jahre ein. Kamatani erklärt, dass sie durch die Art und Weise, wie sie als Frau wahrgenommen wurde, häufig verletzt worden war. Ein Beispiel ist das Tragen eines Rocks, welches in der Schuluniform vorgeschrieben war. In jener Zeit hatten Kamatani die Manga von Moto Hagio und der Jungenchor sehr geholfen, da es Werke waren, die über das Geschlecht “hinausgingen”. Kamatani kam zu dem Schluss, dass es “keins von beidem sein muss.”

Kamatani debütierte bereits mit 17 in der Juli-Ausgabe des Monthly G Fantasy im Jahr 2000 mit dem Oneshot “Hanaya” – damals noch unter dem Pseudonym Yuki Kamaya. Darin geht es um eine Gesellschaft, in der Menschen diskriminiert werden, die sich in tierähnliche Wesen verwandeln. “Hanaya” enthält viele der später immer wiederkehrenden Themen: Identität, Jugend, Vergänglichkeit und Akzeptanz. Später folgen weitere Kurzgeschichten, die 2005 in der Anthologie “Liberamente” gesammelt wurden.

Die erste Manga-Serie

2004 veröffentlicht Yuhki Kamatani dann, mit einem ihrer bekanntesten internationalen Werke “Nabari no Ou“, die erste Serie. Der Ninja-Shonen-Manga läuft bis 2010 und erschien in 14 Bänden, die ihren Weg auch auf den englischen Manga-Markt fanden. Auch in dieser Reihe spielt Intersexualität eine Rolle.

Ihr nächstes Werk wird “Shonen Note“, welches von 2010 bis 2014 lief und von dem Jungen Yutaka handelt, der in der Mittelschule einen Chor beitritt. Yutaka ist ein Sänger mit einer wundervollen Stimme, aber seine Sopranstimme wird durch die Pubertät bald tiefer werden. In dieser Zeit machte Kamatani über Twitter auch das Coming-Out.

“Das Medium, das Dinge ausdrückt, die mich beschäftigen, sind Bilder oder Manga. Also nehme ich an, ich zeichne weiter.”

Kamatani im Buzzfeed-Interview, 2018

Auf “Shonen Note” folgt die Serie “Busshi no Busshin: Kamakura Hanbun Busshiroku“, an der Kamatani auch weiterhin arbeitet. 2015 startet “Shimanami Tasogare” (Wer bist du zur blauen Stunde?), welches 2019 als erstes Werk in Deutschland lizenziert wurde. In der Mangaserie stellt Kamatani queere Charaktere dar, die sich mit ihrer Identität auseinandersetzen.

Wer bist du zur blauen Stunde? endete in Deutschland im Mai 2020, ich hoffe aber, es wird nicht das letzte Werk von dieser wundervollen Mangaka sein, das den Weg zu uns findet

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.