Chinas Geschichte im Comic (Band 3 & 4)

Chinas Geschichte im Comic: Klingt erst einmal nicht wirklich spannend und staubtrocken, weiß aber auf den zweiten Blick zu überraschen und bietet einen interessanten und frischen Blick auf die Historie Chinas. Ich habe mir in der heutigen Rezension Band drei und vier näher angeschaut.

Chinas Geschichte im Comic ist der Versuch von Autor und Zeichner Jing Liu 5.000 Jahre chinesischer Geschichte auf drei kurze Comic-Bände herunterzubrechen. Die Reihe beschäftigt sich mit den Anfängen der Shang-Dynastie (circa 3.000 v. Chr.) bis zum Ende der Qing-Dynastie mit der Abdankung des letzten Kaisers (1912). Was den Leser hier erwartet ist kein Comic zum Abschalten, sondern eines zum Lernen.

Entstanden ist die Idee zum Comic durch den Sohn des Zeichners, dem er ein besonders Geschenk machen wollte.

ECKDATEN ZUM TITEL

Text&Zeichnungen
: Jing Liu
Genre: Historisch, Sachcomic
Verlag: Chinabooks
Preis: 18,00€

Leseprobe und weitere Informationen zum Titel

Worum geht’s?

In dem dritten und vierten Band der Reihe geht es zunächst um die zivilisatorischen und kulturellen Fortschritte, die während der Song-Dynastie erreicht wurden, ehe diese durch die Mongolen gestürzt werden, die die Yuan-Dynastie errichten. Der vierte Band beschäftigt sich anschließend mit der Ming-Dynastie, ihrem Untergang und mit der durch die mandschurischen Herrscher errichteten Qing-Dynastie, der letzten chinesischen Kaiserdynastie.

Wie war’s?

Chinas Geschichte im Comic ist vor allem eins: Eine super Ergänzung für diejenigen, die ein großes geschichtliches Interesse haben und mehr über die Entwicklungen und wichtigen Stationen der Historie Chinas erfahren möchten.

Ich für meinen Teil bin mit dieser nicht in Berührung gekommen. Sei es in der Schule oder im Geschichtsstudium selbst. Der Fokus liegt in den Lehreinrichtungen doch klar auf europäischer und US-Geschichte, Asien fällt oft durch, auch weil es kaum Lehrende für diese Bereiche gibt. Umso gespannter war ich auf die Comics.

Ich bin direkt bei Band drei eingestiegen und habe danach den vierten Band gelesen. Dadurch das jeweils ein bestimmter Zeitraum in einem Band behandelt wird, ist dieses Vorgehen kein großes Problem. Während man sich zunächst ein wenig erschlagen fühlt von den unterschiedlichen Dynastien, Figuren und Namen, findet man sich anschließend relativ schnell hinein und bekommt in beiden Bänden einen guten und knackigen Überblick über die Geschichte Chinas über diese Zeitspanne.

Näherbringt Jing Lui die historischen Ereignisse und Zusammenhänge durch Bilder und zum Teil ausführlichere Texte. Der mag zunächst abschreckend wirken, wenn man sich aber darauf einlässt, findet man sich mit der Struktur schnell zurecht. Auch Tabellen und Kartenmaterial wird verwendet. Die Tabellen sind dabei aber keineswegs komplex dargestellt, sondern beschränken sich auf die wichtigsten Informationen. Gleichzeitig fand ich an diesen Stellen die Vergleiche, zum Beispiel mit Zahlen aus dem 2. Weltkrieg, sehr passend, da man sich so bestimmte Gegebenheiten und Größen noch besser vorstellen konnte.

Die Bildsprache, die der Autor verwendet, ist leicht zugänglich und einfach gehalten. Was daran liegt, dass er die Comic-Reihe für seinen Sohn geschaffen hat. Sie haben einen leicht kindlichen Touch und stellen einige Ereignisse ein wenig überspitzt dar. Trotzdem führt es dazu, dass man bestimmte Wendepunkte gut verstehen kann, auch wenn man mit Chinas Geschichte noch nicht in Berührung gekommen ist.

Angelegt ist der Manga Zweisprachig. Neben dem deutschen Teil befindet sich in der zweiten Hälfte des jeweiligen Bandes auch jeweils der gleiche Comic auf Chinesisch, womit die Reihe auch für diejenigen etwas wäre, die gerade die Sprache erlernen.

Fazit & Bewertung

Beim Lesen der Comics dachte ich nicht nur einmal, dass es eigentlich perfekt wäre, so etwas für andere geschichtliche Entwicklungen zu haben. Durch den Comic-Charakter waren die wichtigen Wegmarken in der chinesischen Geschichte anschaulich und knackig gestaltet. Perfektes Lernmaterial eigentlich.

Aber auch für Hobby-Historiker und Geschichtsinteressierte ist die Reihe zu empfehlen. Man muss sich zwar erst einmal hineinfinden – vor allem dann, wenn man mit China wenig Berührungspunkte hat – danach liest sich der Comic aber sehr flüssig und ohne große Schwierigkeiten im Verständnis.

Vielen Dank an Chinabooks für die Bereitstellung der Rezensionsexemplare.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.