Herzlich willkommen auf meinem Mangablog. Hier findet ihr Rezensionen zu deutschen und englischen Manga sowie Beiträge über Themen und Aspekte, die mich an dem Medium interessieren. Ab und an schaue ich auch über den Tellerrand hinaus und schnuppere in Comic-Kunst abseits Japans hinein.

  • Home
  • /
  • Rezensionen
  • /
  • Frau Suzuki wollte doch nur ein ruhiges Leben (Band 1)
Frau Suzuki wollte doch nur ein ruhiges Leben (Band 1)

Frau Suzuki wollte doch nur ein ruhiges Leben (Band 1)

[Anzeige, da Rezensionsexemplar]

Die Serie mit dem Originaltitel Suzuki-san wa Tada Shizuka ni Kurashitai wurde bis Anfang 2016 in monatlichen Abständen im Magazin Comic Zenon veröffentlicht. Die 18 Kapitel der Reihe wurden in drei Bänden zusammengefasst, die in Japan in den Jahren 2015 und 2016 erschienen.

Die Reihe stammt aus der Feder von Hirohisa Sato, für den der Titel die erste Veröffentlichung in Japan war. Auch in Deutschland stellt die dreibändige Serie das Debüt des Mangaka dar.

trennliniene 1 Manga

Text & Zeichnungen: Hirohisa Sato | Originaltitel: Suzuki-san wa Tada Shizuka ni Kurashitai | Übersetzung: Martin Bachernegg | Verlag: Hayabusa Manga| Zielgruppe: Seinen| Genre: Drama, Thriller| Preis: 10,00€ | Großformat |In drei Bänden abgeschlossen |  Weitere Informationen & Leseprobe

trennliniene 1 Manga

Wie war’s?

Nach einem Mordanschlag hat Hitomi ihren Mann verloren und arbeitet als Prostituierte, um ihren zehnjährigen Sohn Jinsuke großziehen zu können. Doch obwohl Hitomi alles versucht, um den Mördern ihres Mannes zu entfliehen, ereilt auch sie bald das gleiche Schicksal. In ihrer Wohnung wird sie vor den Augen von Jinsuke kaltblütig erschossen. Der entkommt nur knapp dem gleichen Schicksal, weil die junge und mysteriöse Nachbarin Miss Suzuki eingreift, die in Wirklichkeit eine ebenso diskrete wie effektive Profikillerin ist.

Sie nimmt den Jungen auf und beschützt ihn, doch schon bald werden sie aus unbekannten Gründen von der Polizei gejagt. Ihre Flucht beginnt und die Situation ist alles andere als einfach für Suzuki, die wenig erfreut darüber ist, sich um einen Waisenjungen zu kümmern, der noch immer traumatisiert ist, von dem, was ihm zerstoßen ist.

Die Handlung von Frau Suzuki wollte doch nur ein ruhiges Leben dürfte an so manchen Thriller erinnern. Das Leben eines normalen und unbedarften Kindes wird durch Gewalt zerstört, es wird von einer Auftragskillerin aufgenommen und taucht in eine Zwischenwelt inmitten von kindlicher Naivität und dem Wunsch nach Rache ein.

Doch trotz der fehlenden Originalität und Raffinesse weiß der Titel dennoch zu überzeugen. Denn Hirohisa Sato gelingt es, von Beginn an, eine dynamische und glaubwürdige Geschichte zu erzählen.

Anstatt auf Action zu setzen, stehen die emotionalen Bindungen im Mittelpunkt. Der Mangaka schildert der Leserschaft so zunächst eindringlich die Beziehung zwischen dem Jungen und seiner Mutter. Zwei Menschen, die durch einen Schicksalsschlag ihr bisheriges Leben verloren haben und dennoch alles füreinander sind. Trotz ihrer Situation und einer kleinen Wohnung kann Sato durch glückliche Szenen wie gemeinsame Videospielabende und einer Geburtstagsfeier für Wärme sorgen und damit zeigen, wie sehr die beiden Figuren sich lieben. Eine Taktik, mit der er das Unglück, umso härter erscheinen lässt.

Später geht es dann vor allem um die Entwicklung der Beziehung zwischen Suzuki und Jinsuke, die durch den unglücklichen Umstand plötzlich miteinander auskommen müssen.

Ihre Beziehung ist dynamisch und glaubwürdig gestaltet mit all ihren Höhen und Tiefen, auf die sie bereits im ersten Band trifft. Suzuki sieht sich mit Gefühlen konfrontiert, die sie immer unterdrückt hatte, und schließt Jinsuke gegen ihren Willen ins Herz. Auf ihrer Flucht gibt es ruhige Momente, die der Erzählung eine angenehme Wärme verleihen, auch wenn die Gefahr nie weit weg ist.

Der Charakter von Jinsuke ist dabei sehr gut beschrieben. Er beweist zwar in einigen Situationen Reife, doch Sato gelingt es auch, die kindliche Naivität des Jungen gut darzustellen. Er macht Dummheiten und kann launisch sein, wenn er nicht seinen Wunsch bekommt.

Auch bei Suzuki trifft die Leserschaft auf einen gut ausgearbeiteten Charakter, der verschiedene Züge hat. Zunächst versucht sie, den Jungen so schnell wie möglich loszuwerden, denn mit einem traumatisierten Jungen, der nur Probleme bringen wird, kann sie eigentlich nichts anfangen. Doch mit der Zeit entwickelt sie eine Zuneigung und mit der Zeit wird ein Einblick in die Vergangenheit der Frau gewährt, der ihre Entscheidung nachvollziehbar macht und zeigt, dass sie auf der Suche nach menschlicher Nähe ist.

Dieser Manga schwankt zwischen Gewalt und Emotionen, wobei die Actionszenerien vom Mangaka durchaus weniger Raum erhalten, als man zunächst denken würde. Dennoch wirkt es keinesfalls so, als würden diese Momente zu schnell abgehandelt.

Die Zeichnungen von Hirohisa Sato sind präzise und gehen ins Weiche. Der Mangaka kann die Emotionen gut abbilden und bringt in actionreichen Szenen die nötige Dynamik mit, um den Manga lebendig zu machen. Die Panelstruktur ist typische für einen Seinen-Titel eher klar mit rechteckigen, voneinander abgetrennten Panels.

Viele der Panels sind mit detaillierten Hintergründen bestückt, die erkennen lassen, dass sich der Mangaka wirklich Mühe gibt, die Schauplätze seiner Reihe detailreich zu gestalten. Egal, ob es sich dabei um Innenräume handelt, die Großstadt oder ein kleines Dorf am Meer.

Erzählerisch bringt er der Leserschaft die Geschichte durch wechselnde Perspektiven näher, wenn auch der Großteil des Bandes aus der Sicht von Suzuki erzählt wird.

Hayabusa bringt den dreiteiligen Titel in einem Großformat heraus. Besondere Extras in Form von Farbseiten oder Zugaben gibt es im ersten Band der Serie nicht.

Fazit

Auch wenn es ihm ein wenig an Originalität und Raffinesse fehlt, legt Frau Suzuki wollte doch nur ein ruhiges Leben einen guten Auftakt hin. Dem Mangaka gelingt es, ein spannendes Werk zu eröffnen, welches insbesondere durch die Darstellung der Beziehung der beiden Hauptcharaktere zu überzeugen. Fans von ruhigeren Thrillern, die sich auf emotionaler Ebene bewegen, dürften daran sicherlich ihre Freude finden.

trennliniene 1 Manga

Bei diesem Manga handelt es sich um ein Rezensionsexemplar, welches mir freundlicherweise von Hayabusa Manga zur Verfügung gestellt worden ist. Vielen Dank dafür!

Schreibe einen Kommentar