Herzlich willkommen auf meinem Mangablog. Hier findet ihr Rezensionen zu deutschen und englischen Manga sowie Beiträge über Themen und Aspekte, die mich an dem Medium interessieren. Ab und an schaue ich auch über den Tellerrand hinaus und schnuppere in Comic-Kunst abseits Japans hinein.

Spriggan - Deluxe (Band 1) - Rezension

Spriggan – Deluxe (Band 1)

[Anzeige, da Rezensionsexemplar]

Mit Spriggan gibt es von Panini Manga eine weitere Neuveröffentlichung eines Mangaklassikers auf dem deutschen Markt.

Spriggan stammt aus der Feder von Hiroshi Takashige und wurde von Ryouji Minagawa gezeichnet. Der Manga startete am 22. Februar 1989 in der Weekly Shonen Sunday von Shogakukan und lief dort bis zum 06. Dezember 1989. Später zog der Titel in die Shonen Sunday Zokan (wurde 1995 in die Shonen Sunday Super umbenannt) um, wo er vom 15. August 1992 bis 5. Februar 1996 veröffentlicht wurde.

Auf dem deutschen Markt wurde die Reihe zunächst bei Carlsen unter dem Titel “Striker” begonnen, aber bereits nach zwei Bänden wiedereingestellt. 2001 wurde sie unter dem Originalnamen Spriggan bei Planet Manga erneut und vollständig auf dem deutschen Markt gebracht.

Die Deluxe-Edition ist auf insgesamt acht Bände ausgelegt.

trennliniene 1 Manga

Text: Hiroshi Takashige | Zeichnungen: Ryouji Minagawa | Originaltitel: Spriggan | Übersetzung: John Schmitt-Weigand | Verlag: Panini Manga| Zielgruppe: Shonen| Genre: Science-Fiction, Action | Preis: 19,00€ | Großformat |In acht Bänden abgeschlossen |  Weitere Informationen & Leseprobe

Wie war’s?

Yu Ominae wirkt auf die meisten Menschen wie ein durchschnittlicher japanischer Highschüler. Die meiste Zeit über ist er das vielleicht auch. Aber wenn die geheimnisvolle Arcam-Foundation seine Talente benötigt, ist er auch ein Spriggan. ARCAM setzt die Spriggans ein, um Artefakte einer längst untergegangen Zivilisation einzusammeln.

Diese war für ihre fortschrittliche Technologie bekannt. Die Erde wurde aber schließlich durch deren Missbrauch zerstört. Sie hinterließen späteren Generationen Botschaften, die sie über die Artefakte und ihre zerstörerische Kraft in den falschen Händen informierten. Verschiedene Paramilitärs, nationale Armeen und bewaffnete private Kräfte begannen daraufhin die geheimnisvollen Artefakte zu suchen. Die Spriggan haben sich als Ziel gesetzt, zu verhindert, dass die für falsche Zwecke genutzt werden.

Schon im ersten Band der Deluxe-Edition wird klar: Spriggan ist vor allem ein Manga für Liebhaber von Action-Reihen. Denn Action bekommt die Leserschaft auf den 316 Seiten viel geboten. Der erste Band führt in drei kurzen Arcs zunächst in die Handlung ein.

Nach dem Kapitel “First Mission”, in der wir erste Einblicke in das Setting erhalten, folgt “Der Schrein des Feuers”. Am Berg Fuij wird darin ein alter Schrein mit einer geheimnisvollen Inschrift entdeckt, die niemand zu lesen vermag. Dadurch rückt die junge Sprachwissenschaftlerin Rie Yamabishi in den Mittelpunkt von unterschiedlichen Parteien, die alle nur ein Ziel zu haben scheinen: das Geheimnis zu lüften. Yu erhält daher den Auftakt, sie zu beschützen.

In “Die Legende der Maske” hat es Yu ebenfalls mit den Gefahren durch ein Artefakt zu tun. Der Vater einer Mitschülerin gelangt in den Besitz einer Maske, die daraufhin den Körper des Mädchens für ihre Zwecke verwenden möchte. Ihre Zwillingsschwester Hatsuho und Yu setzen alles daran, um sie vom gefährlichen Einfluss der Maske zu befreien, müssen aber schnell feststellen, dass es alles andere als ein leichtes Unterfangen ist.

Spriggan bietet eine Mischung unterschiedlichster Genre. Fans von Science-Fiction, Fantasy und Action kommen voll auf ihre Kosten. Darüber hinaus gibt es ein interessantes Konzept rund um die Artefakte und mythische Schauplätze auf der ganzen Welt.

Der Autor hat dabei zwar eine interessante, aber keine übermäßig komplizierte Story geschafften, so dass man sich schnell in die Welt hineinfinden kann. In wenigen Seiten hat man – auch durch die anfängliche Erklärung – raus, worum sich die Handlung in diesem Titel dreht.

Mit Yu wird ein Held geboten, mit dem sich die Zielgruppe identifizieren kann. Er geht noch zur Schule, das aber äußerst ungern. Dafür weißt er Talente neben dem Schulhof auf, durch die er in seinen zahlreichen Abenteuern immer die richtige Antwort auf seine Feinde zu finden scheint. Durch einen speziellen Kampfanzug hat er zudem die Möglichkeit sich auch kräftigen und unbesiegbar scheinenden Gegnern entgegenzusetzen.

Im ersten Deluxe-Band tun sich dennoch ein paar Schwächen auf. Wenn man starke Frauencharaktere sucht, ist Spriggan nicht der richtige Ort. Die weiblichen Figuren, die in diesem Band auftreten, werden zwar keinesfalls sexualisiert, dennoch können sie bisher auch keine Identifikationsfigur für weibliche Leserinnen darstellen. Sie sind nettes Beiwerk, zuweilen klischeebehaftet und haben viele Merkmale einer “Damsel in Distress”.

Auch wirkt die Storyline trotz der interessanten Komponenten doch eher schematisch und bekannt. In Bezug auf die Action hätte man sich zudem ab und an längere, ruhigere Phasen gewünscht.

Die Zeichnungen von Ryouji Minagawa wirken in Bezug auf das Charakterdesign für die heutige Leserschaft sicherlich etwas altertümlich, passen aber zum Entstehungszeitraum des Titels. Die Hintergründe sind zumeist detailliert ausgearbeitet und der Mangaka arbeitet sehr viel mit Rasterfolie und Schraffur, um seinen Panels Tiefe zu verleihen. Diese sind flüssig angelegt, so dass sich der Handlung leicht folgen lässt.

Panini Manga bringt die Reihe in einem hochwertigen Großformat neu heraus. Anders als bei den letzten Sonderausgaben des Verlags in Bezug auf Neuveröffentlichungen verzichtet Panini Manga bei Spriggan auf den Plastikumschlag, wie man ihn unter anderem von Banana Fish oder Berserk kennt. Stattdessen erhält die Leserschaft eine Klappbroschur. Als Extra gibt es ein Ausklappposter sowie eine Dog Tag-Kette.

Fazit

Mit Spriggan bringt Panini Manga einen weiteren Klassiker als Neuauflage auf den deutschen Markt. Der Titel dürfte Sammler*innen insbesondere durch eine recht hochwertige Aufmachung gefallen, die aus meiner persönlichen Sicht, deutlich mehr zu gefallen weiß, als diejenigen der Ultimative Editions. Auch am Extra wurde nicht gespart.

Inhaltlich lässt sich erahnen: Spriggan ist vor allem für diejenigen etwas, die Actiontitel lieben. Die Story ist in ihren Grundzügen generisch gehalten und wirkt schematisch, dennoch gibt es durch Elemente, die neugierig machen, wohin es im kommenden Band gehen wird.

trennliniene 1 Manga

Bei diesem Manga handelt es sich um ein Rezensionsexemplar, welches mir freundlicherweise von Panini Manga zur Verfügung gestellt worden ist. Vielen Dank dafür!

No Comments

Schreibe einen Kommentar