Honey&Clover

Wenn ich eins an meinem Hobby liebe, dann ist es der Moment, wenn du auf eine wirklich besondere Geschichte stößt. Eine Story, die heraussticht und einen ganz besonderen Platz in deinem Herzen einnimmt. Zuletzt passiert mit Honey&Clover.

Ich habe immer wieder von dieser Reihe gehört – vorwiegend eher im Bereich von Anime-Empfehlungen im Bereich Josei – dann vor zwei Monaten hat mich meine Freundin ermutigt, die Reihe anzufangen, obwohl sie in Deutschland vergriffen ist. Zum Glück gab es viele Bände sehr günstig auf Ebay. Ein paar andere Bände habe ich mir dann aber notdürftig auf Englisch gekauft und für einen Band musste ich etwas über Normalpreis bezahlen, aber hey, es hat sich in diesem Fall gelohnt. Um ehrlich zu sein, ich habe trotzdem nicht mehr Geld ausgegeben, als hätte ich jetzt beispielsweise alle Bände der Reihe zu einem Normalpreis gekauft. Solltet ihr also Interesse haben: Haltet auf den bekannten Plattformen Ausschau. Es gibt die üblichen, überteuerten Angebote, aber ab und an hat man auch Glück und stößt auf Komplett-Sets. Ich hatte kurz nachdem ich alle komplett hatte, eines gesichtet.

Honey and Clover ist von Chica Umino, die einigen auch durch ihre aktuelle Reihe, March Comes in like a Lion, bekannt sein dürfte, die ja ebenfalls eine Anime-Umsetzung erhielt. Abgeschlossen ist die Serie in zehn Bänden.

ECKDATEN ZUM MANGA

Text&Zeichnungen: Chica Umino
Originaltitel: Hachimitsu to Clover
Kategorie: Josei | Genre: Romance, Drama, Slice of Life
Übersetzung: Noriko Fukutomi
Verlag: Tokyopop

In 10 Bänden abgeschlossen. Der Manga ist auf Deutsch stark vergriffen.

Worum geht es?

Honey and Clover ist die Geschichte von fünf Charakteren: Yuta Takemoto, Shinobu Morita, Hagumi Hanamoto, Takumi Mayama, and Ayumi Yamada. Der Leser begleitet sie ihrem Uni-, Arbeitsalltag, den Hürden des Erwachsenwerdens und dem Umgang mit der ersten großen Liebe.

Meine Meinung

Zuerst war ich mir nicht sicher, ob sich eine Rezension zu einem Manga, der so stark vergriffen ist, lohnt, aber am Ende habe ich mich doch hingesetzt und musste einfach mit euch teilen, wie sehr mich diese Reihe berührt hat.

Es ist eine Mischung aus Drama, Comedy und Slice of Life, bei der auf jeder Seite ein besonderer Vipe zu spüren war. Es ist ein Manga über die Liebe, Rückschläge, Selbstzweifel und den Willen trotz allem immer weiterzumachen und nicht aufzugeben. Es gibt zwar eine Grundhandlung, der Manga lebt aber vor allem von seinen Charakteren und deren kleinen und größeren Geschichten.

Alles dreht sich hauptsächlich um fünf Studenten und ihr Uni-, Arbeits- und Liebesleben. Zum engeren Kreis der Hauptpersonen kann man auch Shuji Hanamoto , der an der Uni unterrichtet und Hagumis Cousin ist. All diese Charaktere haben ihre eigenen Charakterzüge, niemand gleicht dem anderen. Den meisten Raum nimmt Yuta ein, der eher zur ruhigen Sorte gehört. Takumi hingegen ist selbstbewusst und wirkt nach Außen stark und verantwortungsvoll. Sie wohnen gemeinsam mit Morita, der überdreht und geheimnisvoll wirkt, in einem billigen Mietshaus. Zu ihren Freundeskreis stoßen Yamada Ayumi, die sehr hübsch ist und viele Verehrer hat sowie Hagumi Hanamoto. Sie ist verschlossen und geht vor allem in ihrer Kunst voll aus. Sie alle versuchen, die Hürden des Lebens und der Liebe zu meistern. Die Mangaka hat jedem, der fünf Charaktere, genug Tiefe verleiht und all ihre Geschichten wirken glaubhaft und realistisch. Da die Charaktere sehr lebensnah gestaltet sind, kann man sich in ihnen wiederfinden und sich ihre Situation und ihre Gefühle hineinversetzen.

Probleme hatte ich zunächst mit Hagumi. Ich für meinen Teil finde ihr Design nicht wirklich gelungen. Sie sieht doch sehr jung aus und als ich noch nichts über den Inhalt gelesen hatte, habe ich sie für gerade einmal acht gehalten, aber keinesfalls für 18. Ein wenig mehr an Größe oder eine Begründung für ihre kleinen Körpermaße hätte ich mir da schon gewünscht.

Storytechnisch gelingt Chica Umino in der Reihe ein guter Wechsel zwischen einem melancholischen, manchmal schwer verdaulichen Drama, erster Romantik sowie Comedy. In den richtigen Momenten wendet sie das passende Stilmittel an. Besonders die melancholischen, nachdenklichen Szenen sind mir aber im Gedächtnis geblieben. In Sachen Romantik hätte ich jetzt nicht ein so großes Liebeswirrwarr um Hagu gebraucht, aber es war zu keinem Moment des Mangas so, dass diese Romantikgeschichte um sie irgendwie völlig überdramatisiert oder aufgezwungen wurde.

Der Zeichenstil von Chica Umino ist auf den ersten Blick durchaus gewöhnungsbedürftig und sicherlich nicht für jeden etwas. Er passte aber für mich durchaus zu dem verträumten, melancholischen Charakter der Story und umso mehr ich reinkam, desto mehr habe ihn gemocht.

Fazit & Bewertung

Wenn man sich von Slice of Life-Elementen nicht abschrecken lässt, bekommt man mit Honey and Clover einen wundervollen Manga über die Achterbahnfahrt mit dem Namen Leben sowie die Hürden der Liebe.

  • 9/10
    Story - 9/10
  • 9/10
    Charaktere - 9/10
  • 7/10
    Zeichenstil - 7/10
  • 7/10
    Cover - 7/10
8/10

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.