Herzlich willkommen auf meinem Mangablog. Hier findet ihr Rezensionen zu deutschen und englischen Manga sowie Beiträge über Themen und Aspekte, die mich an dem Medium interessieren. Ab und an schaue ich auch über den Tellerrand hinaus und schnuppere in Comic-Kunst abseits Japans hinein.

RedHunter2 2 Manga

Red Hunter & Little Wolf (Band 2)

[Anzeige, da Rezensionsexemplar]

Red Hunter & Little Wolf ist eine kurze Reihe aus drei Bänden. Der Titel von Mangaka Sayaka Mogi lief vom September 2017 bis zum Dezember 2018 im Bessatsu Shonen Magazine von Verlagsriese Kodansha. Ein Magazin, in dem unter anderem auch Attack on Titan oder die Blumen des Bösen veröffentlicht wurden.

Mogi hat die Reihe anschließend weitergesponnen und veröffentlicht den Rest der Serie in Japan im Selbstverlag. Dabei soll es zunächst ein Prequel geben, die später wieder mit der Hauptreihe zusammenläuft. Darüber hinaus gibt es auch ein kurzes Extra-Kapitel, welches auf dem US-Markt bereits digital erschienen ist.

Auf dem deutschen Markt hat sich Egmont Manga die Lizenz der dreibändigen Reihe geholt. Es ist die erste Mangareihe von Sayaka Mogi auf dem deutschen Mangamarkt.

trennliniene 1 Manga

Text & Zeichnungen: Sayaka Mogi| Originaltitel: Akazukin no Ookami Deshi | Verlag: Egmont Manga | Übersetzung: Jan-Christoph Müller | Genre: Fantasy, Drama| Preis: 7,00€ | Weitere Informationen & Leseprobe

trennliniene 1 Manga

Wie war’s?

Wul ist einer dieser Jäger, und sein Name ist sowohl bei den Menschen als auch bei den Bestien bekannt und gefürchtet. Sie nennen ihn wegen seines unheilvollen roten Haars “Rotkäppchen”. Es scheint, als hätte er überhaupt keine Gefühle und verachtet die Menschen ebenso wie die Bestien. Eines Tages stößt er im Wald auf Mani, ein Werwolfkind, und scheinbar aus einer Laune heraus nimmt er dieses kleine Mädchen auf und beschließt, es aufzuziehen, bis es in der Lage ist, selbst zu jagen.

Seit diesem Moment an, haben Wul und Mani sich langsam angenähert und sind auf ihrer Reise auf zahlreiche Biester und Jäger getroffen. Auch im zweiten Band bleibt die Geschichte seinem Muster treu und die Mangaka liefert eine episodische Handlung, in der das Duo auf immer neue Aufgaben trifft. Dabei wird klar: Auch ihre Beziehung zueinander hat sich langsam verändert.

Darüber hinaus scheint eine dunkle Gestalt im Schatten zu lauern. Wul und Mani müssen erkennen, dass es jemanden gibt, der die Wünsche einiger Biester ausnutzt und über große Macht zu verfügen scheint. Dadurch kommt es zu einer Situation, die Wul schwer verletzt zurücklässt. Der Jäger hat Angst, seinen Instinkten zu verfallen und eine Annäherung eines Biestes als Drohung zu verstehen. Während seiner Genesung stößt er Mani von sich weg, doch das junge Werwolfmädchen überrascht und zeigt durch ihre Handlung, dass Wul sehr wohl in der Lage zu sein scheint, sie von den wirklichen Gefahren zu unterscheiden.

Eine Szene, die in diesem Band besonders wichtig ist. Wul erkennt in diesem Augenblick Mani wirklich als seine Schülerin an und zeigt Fürsorge und den Wunsch danach, in der Nähe eines anderen Wesens zu sein. Mani sorgt dafür, dass Wul nun nicht mehr einsam durch die Welt streift. Die Beziehung zwischen Wul und Mani wächst immer mehr und so entscheidet er sich schließlich auch, sie zu einem gefährlichen Auftrag mitzunehmen, der den Band abschließt: Die Kinder einer Stadt werden von etwas Unbekanntem weggelockt und sie sind bereit, jeden Preis zu zahlen, um sie zurückzubekommen.

Ein Auftrag, bei dem es bei der Lösung wohl wieder darauf ankommen wird, wie gut Wul Manis Instinkten folgen kann, wenn er überhaupt versteht, was sie von ihm möchte. Denn es scheint, dass auch hier alles nicht so ist, wie es auf den ersten Blick scheint.

Red Hunter & Little Wolf wird im zweiten Band von der wachsenden Beziehung zwischen den beiden Protagonisten getragen. Wenn die beiden sich auch sehr schnell annähern, so macht es doch Freude, zu sehen, wie sie aufeinander Acht geben. Insbesondere die ruhigeren Abschnitte erinnern dabei an andere Fantasy-Slice-of-Life-Serien.

Daneben entwickelt sich ein spannender Plot im Hintergrund, bei dem allerdings abzuwarten ist, wie gut Mangaka Sayaka Mogi diesen im dritten Band der Reihe abschließen kann. Oder, ob sie die Leserschaft mit einem offenen Ende zurücklässt.

Unterstützt wird das Setting durch einen fantasievollen Zeichenstil, der im Großteil der Panels mit detaillierten Hintergründen zu überzeugen weiß. Die Charaktere sind abwechslungsreich gestaltet und sind dadurch leicht voneinander zu unterscheiden. Das mythologische, altertümliche Flair der Reihe wird dabei in den Kleidungsstil und die Gestaltung der Städte übernommen. Auch die Emotionen sind von Mogi gut abgebildet.

Egmont Manga veröffentlicht den Titel im Taschenbuchformat. Extras in Form von Farbseiten oder besonderen Beilagen gibt es keine.

Fazit

Red Hunter & Little Wolf macht im zweiten Band dort weiter, wo der Band im ersten Band aufgehört hat. Die Reihe liefert ein fantasievolles Setting, in dem die Dinge oft nicht so sind, wie sie zunächst scheinen. Darüber hinaus kann man sich über seichte Slice-of-Life-Momente ebenso freuen wie auf kurze Action-Sequenzen.

trennliniene 1 Manga

Weitere rezensierte Bände der Serie

Band 1

trennliniene 1 Manga

Bei diesem Manga handelt es sich um ein Rezensionsexemplar, welches mir freundlicherweise von Egmont Manga zur Verfügung gestellt worden ist. Vielen Dank dafür!

Schreibe einen Kommentar