Boys Love ist ein Genre, welches inzwischen auf dem deutschen Markt mit zahlreichen Veröffentlichungen gesegnet ist. Trotzdem habe ich es mir nicht nehmen lassen und in eine US-Veröffentlichung reingeschaut. Ob RePlay sich lohnt, darüber rede in der heutigen Rezension.

Der Manga RePlay hat mich bereits seit einiger Zeit angesprochen, bisher hatte ich aber noch auf einen deutschen Release gewartet. Die Ungeduld in mir sorgte jetzt schließlich dafür, dass ich doch bereits zur Version vom US-amerikanischem Tokyopop gegriffen habe. Es ist ein Einzelband, der von Mangaka Saki Tsukahara gezeichnet wurde.

ECKDATEN ZUM MANGA

Story&Zeichnungen
: Saki Tsukahara
Originaltitel: Replay
Genre: Boys Love
Verlag: Tokyopop US
Preis (Ebook-Version): 7,49€ | Printausgabe: 14,99€ (da auf engl. Manga keine Preisbindung besteht, kann der Preis variieren)

Worum geht’s?

Yuta und Ritsu haben seit ihrer Kindheit zusammen Baseball gespielt, aber nachdem sie im Sommer bei einem Turnier besiegt wurden, müssen sie aus der Highschool-Mannschaft zurücktreten und sich auf die Aufnahmeprüfungen für die Universität konzentrieren. Yuta kann seine Verbundenheit zum Baseball aber so leicht nicht aufgeben. Die einzige Person, die ihn wirklich verstehen kann, ist Ritsu, doch der verhält sich plötzlich distanziert.

Wie war’s?

In RePlay folgen die Leser*innen Yuta und Ritsu, zwei Jungen, die schon seit ihrer Kindheit gemeinsam Baseball gespielt haben. Nachdem sie im Sommer bei einem Tunier besiegt werden, endet ihre Highschool-Baseballzeit und es heißt, sich auf die Aufnahmeprüfungen an der Universität zu konzentrieren. Yuta fällt das schwerer als Ritsu. Er ist ein Baseball-Fanatiker, möchte seine Verbundenheit zu Baseball nicht aufgeben und möchte trotz des Ausscheidens aus dem Highshool-Baseball weiter mit Ritsu in einer Battery fungieren und sich Pitches zuwerfen. Doch Ritsu verhält sich besorgniserregend distanziert, seit sie das Team verlassen haben, und Yuta beginnt sich zu fragen, ob ihre Verbindung auch abseits des Spielfeldes Bestand haben wird.

Replay erfindet das Rad im Boyslove-Genre nicht neu, liefert aber eine süße Lektüre ohne unnötiges Drama. Es geht um zwei Jungen, die Baseball und einander lieben. Saki Tsukaharas RePlay schafft es, eine gesunde Romanze zwischen zwei Jugendlichen zu erzählen, deren einst platonische Beziehung sich in etwas mehr verwandelt. Man verfolgt sie als Leser*in dabei, wie sie sich ihrer Gefühle bewusstwerden und gleichzeitig die ersten Schritte in Richtung Erwachsensein machen. Es gibt keine großen Gegenspiele, keine verworrenen Machenschaften.

Die Charaktere sind sehr gut ausgearbeitet. Ritsu ist ein bisschen auf der stoischen Seite und beliebt bei seinen Klassenkameraden. Yuta indes ist energisch und der totale Baseball-Freak. Nicht unbedingt neu, aber die Mangaka schafft es dennoch, dass sich die Geschichte nicht wie eine weitere Klischee-Romanze anfühlt. Neben den beiden gibt es nur wenige Nebencharaktere, die auftreten und so liegt der Fokus klar auf den beiden Jungen und ihrer Entwicklung und ihren Zielen. Denn insbesondere Yuta muss sich fragen, wohin sein Weg führen soll, als er das Angebot auf ein Stipendium erhält. Ist für ihn Baseball wichtiger oder hat der Sport für ihn keine Bedeutung, wenn er Ritsu nicht als Catcher an seiner Seite hat?

Was Tsukahara in diesem Zusammenhang ebenfalls gut gelingt, ist die Einarbeitung von typischen Baseball-Begriffen und der Einarbeitung der speziellen Beziehung zwischen Pitcher und Catcher. Dennoch muss man keinesfalls ein Baseball-Fan sein, um an diesem Titel Freude zu finden.

Der Zeichenstil von Saki Tsukahara passt sehr gut zum Genre und der Atmosphäre im Manga. Sie hat einen sehr feinen Strich, das Charakterdesign ist aber sehr gut ausgearbeitet. Die Hintergründe sind indes einfach gehalten. In ihrer Panelgestaltung finden sich viele der typischen Gestaltungsmethoden im Boys-Love-Genre wieder. Sie setzt viel sich überlappende Panel oder diejenigen, die keine Begrenzungen haben und sich quasi zwischen den anderen Panels befinden. In der Summe arbeitet die Mangaka auch viel mit Rasterfolie, die aber nicht für übermäßige Verzierungen verwendet wird.

Fazit & Bewertung

RePlay hat mich positiv überraschen können. Die Geschichte war nicht außergewöhnlich neu, konnte aber durch einen ruhigen und realistischen Erzählstil überzeugen. Die Charaktere waren gut ausgearbeitet und auch die Erzählung an sich war nicht durch unnötiges Drama überfrachtet.

RePlay ist vor allem für diejenigen Leser*innen der perfekte Titel, die nach einem ruhigen Boys-Love-Titel suchen, der ohne die Klischees ankommt und sich auf eine wachsende Beziehung zwischen den Charakteren konzentriert.

RePlay ist im umfassenden Katalog der Online-Comic-Plattform izneo enthalten. Auf Izneo findest du ein großes Angebot an europäischen & amerikanischen Manga, Graphic Novels sowie Comics, welche du über verschiedene Endgeräte, wie Smartphone, Tablet oder sogar die Nintendo Switch lesen kannst. Dort, wie auch hier unter dem Beitrag, steht euch auch eine kostenlose Leseprobe zur Verfügung. So könnt ihr in Ruhe in den Titel hereinschnuppern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.