Banana Fish Rezension Band 2 und 3

Ask Lynx kratzt an der Oberfläche des Geheimnisses um Banana Fish. Doch während er der Wahrheit immer näherkommt, muss er gleichzeitig erkennen, dass er sich vielleicht auf einen zu gefährlichen Gegner eingelassen hat, der nicht nur ihn, sondern auch allem, was ihm lieb ist bedroht.

Banana Fish hatte für mich im ersten Band der neuen Ultimative Edition von Panini Manga einen guten Auftakt hingelegt und so war für mich schnell klar, dass ich mehr erfahren möchte und so bin ich froh, nun die nächsten beiden Bände lesen zu dürfen.

Bei Panini Manga erscheint die Reihe in einer Omnibus-Ausgabe im Großformat mit einem PVC-Umschlag. In einem Band sind jeweils zwei Bände der japanischen Originalausgabe enthalten. Insgesamt wird die Neuauflage so zehn Bände umfassen. In Japan erschien Banana Fish in den Jahren 1985 bis 1994 gezeichnet.

In der Rezension versuche ich, auf große Spoiler zu verzichten, bedenkt aber bitte, dass ich manchmal auch wichtige Teile der Handlung erzählen muss, um meine Meinung verständlich zu reflektieren. Wollt ihr sicher gehen, nicht gespoilert zu werden, interessiert euch aber für die Reihe, schaut in meine Rezension zu Band eins rein.

ECKDATEN ZUM MANGA

Text&Zeichnungen
: Akimi Yoshida
Originaltitel: Banana Fish
Zielgruppe: Shojo | Genre: Thriller, Action, Drama
Verlag: Panini
Preis: 19,00 €
mehr Informationen bei Panini

Worum geht’s?

Ask Lynx kommt mit seinen Verbündeten dem Geheimnis um Banana Fish immer näher. Gleichzeitig jedoch muss die Gruppe erkennen, dass sie sich auf einen großen und vor allem gefährlichen Gegner eingelassen hat, der vor nichts zurückschreckt, um sein Ziel zu erreichen. Nicht nur einmal schwebt die Gruppe in großer Lebensgefahr.

Wie war’s?

Banana Fish hat bereits im ersten Band gezeigt, dass der Leser sich auf eine ungewöhnliche Handlung einstellen muss. Denn auch wenn Banana Fish in Japan in einem Shojo-Magazin erschien, hat es mit den vielen Romance-Geschichten, die heute den deutschen Markt geradezu überschwemmen wenig zu tun. Der Storyverlauf von Banana Fish ist brutal und die Mangaka schreckt nicht davor zurück, diese Gewalt und Ungerechtigkeit auch zu zeigen.

Protagonist Ash Lynx wird in diesen beiden Bänden nicht nur einmal an seine Grenzen gebracht und ist kurz davor zu zerbrechen, weil er die, die im wichtig sind, nicht beschützen kann. Umso näher er und seine Kumpanen Banana Fish kommen, desto gefährlicher wird es auch für sie selbst und schnell ist klar, dass es keinen einfachen Ausweg geben wird und ihr Leben und das ihrer Familien stetig in Gefahr sind. Der Tod ist ein ständiger Begleiter geworden und es heißt über die zwei Bände der Neuauflage nicht nur einmal von einem Charakter Abschied nehmen.

Über die beiden Bände erfährt der Leser einiges über Banana Fish und die mysteriöse Droge wird langsam greifbarer. Wir lernen etwas über die Symptome, die Nebenwirkungen und den möglichen Zweck des Mittels. Die neuen Informationen wurden dabei sehr gut von der Mangaka eingearbeitet. Es wurden nicht zu viele Informationen auf einmal gegeben, sodass man nicht das Gefühl hatte, mit neuen Dingen überschüttet zu werden.

Auch in Sachen Action steigert sich die Reihe. Der Leser wird mit vielen actionreichen Auseinandersetzungen konfrontiert. Besonders spannend macht es dabei, dass wir nicht von vorneherein wissen, wer als Gewinner der Kämpfe hervorgehen wird, da die Helden im bisherigen Verlauf sowohl Erfolge als auch Niederlagen einstecken mussten.

Weiterhin sehr gut gelungen ist die Charakterisierung der Figuren. Ash erhält in diesen Bänden viel Tiefe und man kann sein Handeln und seine Emotionen immer nachvollziehen. Auch die Handlungen der anderen Charaktere sind sehr realistisch und gut zu verstehen, sei es auch, wenn sie sich für einen Verrat entscheiden.
Beim Zeichenstil hingegen fällt leider auf, dass die Personen weiterhin nicht immer unterschiedlich genug gezeichnet sind, damit man sie ohne langes Überlegen auseinanderhalten kann. Das ist insbesondere dadurch kritisch, da die Mangaka auf harte Szenenwechsel setzt und der Leser so doch an einigen Stellen länger überlegen muss, bei wem wir uns überhaupt gerade befinden.

Als Extra erwartet den Leser in diesem Band ein großer Art-Print, der Ash und Eiji zeigt.

Fazit & Bewertung

Banana Fish kann auch in den zweiten und dritten Band der Ultimative Edition mit einer gut durchdachten Handlung überzeugen und zieht in Sachen Spannung und Action noch einmal deutlich an.

Man erfährt nicht nur Neues über Banana Fish, sondern auch über die Vergangenheit von Ash und der engen Beziehung zu seinem Umfeld. Die Bände haben mir wieder richtig gut gefallen und ich bin schon richtig gespannt, wohin der Kampf Ash uns seine Freunde im nächsten Band führen wird.

Weitere rezensierte Bände der Serie:
Band 1

Vielen Dank an Panini Manga für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.