Banana Fish - 8

Banana Fish begibt sich mit riesigen Schritten in Richtung Ende und inzwischen ist der achte von zehn Bänden in Deutschland erschienen. Die achte Omnibus-Fassung umfasst die Bände 15 und 16 der regulären Ausgabe. Auf dem japanischen Markt erschien Banana Fish von den Jahren 1985 bis 1994 im bekannten Shojo-Magazin Betsucomi des Verlags Shogakukan. In der normalen Ausgabe kommt Banana Fish auf 19 Bände. Dazu gibt es noch einen Zusatzband.

Die Sammelbände werden von Panini Manga im Großformat herausgebracht und sind wie alle anderen Ultimative-Editions mit einem Plastik-Umschlag ausgestattet, auf den Titel sowie Mangaka und Bandzahl abgedruckt sind. Darunter findet man die reine Cover-Illustration ohne Text vor.
Inhalt

Ash konnte aus den Fängen von Dino befreit werden, die Gefahr ist aber alles andere als gebannt. Die Gruppe um den “Luchs” muss sich in der Kanalisation durchschlagen und der Druck durch die Gegner wird immer Größer. Auch betritt ein neuer Gegner das Spielfeld, von dem eine große Gefahr auszugehen scheint.

Wie war’s?

Banana Fish geht in den finalen Showdown. Mit nur noch wenigen Bänden bis zum Abschluss der Serie, beginnt sich die Situation für alle Charaktere zuzuspitzen. Dino und Yut Lung haben ihre Bemühungen verstärkt, Ash auszuschalten und was man in diesem Band bekommt, ist eine Reihe von spannenden Actionszenerien und ausgeklügelten Katz-und-Maus-Spielen.

Zunächst setzt die Mangaka da an, wo wir Ash und Co. im letzten Band verlassen haben. Eiji und Sing sind in der Kanalisation gefangen und werden auf der einen Seite von Dinos und auf der anderen Seite von Yut-Lungs Leuten gejagt. Es scheint, als würde die Situation zugunsten von Yut-Lung wenden, doch am Ende schaffen es Ash und seine Kumpane, die Oberhand zu bekommen, wenn auch mit großen Opfern. Große Zeit zum Verschnaufen bleibt nicht, denn Dino scheint nicht aufzugeben und heuert einen neuen Handlanger an, der ihm ein für alle Mal Ash bringen soll. Diesmal muss es Ash mit einer Einheit von skrupellosen Söldnern aufnehmen.

Der große Showdown scheint eingeleitet und Fox und seine Truppe hinterlassen eine Spur von vielen Toten, als sie Ash immer mehr in die Enge treibt. Ash weiß, dass er nicht lange weglaufen kann und seine Männer gegen die Söldnertruppe unterlegen sind. Er beschließt, dass man sich dem Gegner in einer direkten Konfrontation stellen soll. Es folgt ein Kampf zwischen zwei Strategen und ein dramatischer Höhepunkt des Bandes.

Der achte Band der Ultimative Edition kann mit viel Dynamik überzeugen. Die Mangaka gönnt ihren Figuren nur wenig Zeit zum Verschnaufen und das Tempo bleibt fast die ganze Zeit über auf einem hohen Niveau. Wir haben zu Beginn ein schnelles Hin und Her zwischen der Kanalisation der Stadt und der strategischen Meisterleistung, die Ash an der Oberfläche vollzieht, um seinen Kameraden zur Hilfe zu eilen. Die Handlungen von Ash werden dabei durch Blancas Anwesenheit analysiert und die Techniken, die er anwendet, um zu überleben, sind dadurch besser zu erkennen und nachzuvollziehen.
Danach wird es nur kurz ruhig, ehe sich ein packendes Psychospiel zwischen einem neuen Gegner und Ash aufbaut. Der Trupp-Anführer der Söldner ist gewalttätig, strategisch und weiß, seine Gegner in die Enge zu treiben. Es scheint eine gewaltige Schere zwischen der Straßengang und dem Soldaten zu bestehen, welchen die Mangaka nicht scheut in all ihrer Härte zu zeigen.

Die Serie bewegt sich im Feld der Action weiterhin auf einem hohen Niveau. Etwas in den Hintergrund getreten ist in der Handlung indes die Droge Banana Fish, immerhin Titelgeber der Reihe. Auch wenn man sie nur als Anfangspunkt für Ashs Befreiungskampf gegen Dino Golzine und seinen inneren Dämonen sehen kann. Gewalt, Korruption und sexueller Missbrauch begleiten ihn weiterhin auf seinen Weg und mit den verbliebenen Bänden scheint es schwer, dass er das abschütteln kann. Ebenso sind die Polizisten, die uns in den ersten Bänden stetig begleitet haben, kaum noch präsent.

Verzeihen muss man der Reihe kleine Logiklücken. So scheint Ash zwar nach den Wochen mit Dino immer noch erschöpft, stellt sich aber dennoch ohne große Probleme einen Kampf, der ihn nicht nur vom Kopf, sondern auch vom Körper fördern dürfte. Wirklich bemerkbar macht sich das aber nicht. Auch scheinen bestimmte Kampforte recht wenig bewacht zu sein, vor allem, wenn man bedenkt, dass die Polizei keinerlei Rolle an einem öffentlichen Ort zu spielen scheint.

Die Dynamik zwischen den Charakteren ist einmal mehr gut gelungen. Sei es zwischen Ash und Eiji oder aber auch zwischen Ash und Blanca sowie den Antagonisten, die alle ihre eigenen Ziele verfolgen.

Fazit

Es ist unverkennbar, dass sich Banana Fish langsam auf den großen Showdown hinbewegt. Die Luft der Charaktere zum Atmen wird immer weniger und auf eine aussichtslose Situation scheint die nächste zu folgen. Der achte Band der Ultimative Edition ist voller Action und weiß die Leser*innen gut zu unterhalten, wenn man auch einige kleine Logik-Lücken verzeihen sollte.

Der Band endet erneut mit einem interessanten Cliffhanger, der einen gespannt zurücklässt, wie es unseren Helden im nächsten Band ergehen wird.

Weitere rezensierte Bände der Serie

Band 1 | Band 2 & 3 | Band 4 & 5 | Band 6 | Band 7

Vielen Dank an Panini Manga für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.