Herzlich willkommen auf meinem Mangablog. Hier findet ihr Rezensionen zu deutschen und englischen Manga sowie Beiträge über Themen und Aspekte, die mich an dem Medium interessieren. Ab und an schaue ich auch über den Tellerrand hinaus und schnuppere in Comic-Kunst abseits Japans hinein.

Daisy Jealousy1 Manga

Daisy Jealousy

[Anzeige, da Rezensionsexemplar]

Daisy Jealousy erschien vom März 2019 bis zum November 2020 in der Be x Boy vom Publisher Libre inc. und ist eine Reihe der bekannten Boys-Love-Mangaka Ogeretsu Tanaka.

Ogeretsu Tanaka begann um 2012 ihre Karriere im jungen Alter mit dem Zeichnen von Doujinshis. 2014 wurde mit Koi to wa Baka de Aru Koto da ihr erstes professionelles Werk beim Libre Shuppan Verlag veröffentlicht. Ihr zweites Werk Sabita Yoru demo Koi wa sasayaku folgte im gleichen Jahr beim Shinshokan Verlag.

Auf dem deutschen Markt sind inzwischen zehn ihrer Werke erschienen. Die meisten davon bei Egmont Manga. Die Lizenz für den Einzelband Daisy Jealousy sicherte sich Hayabusa, für die es der erste Titel aus der Feder von Tanaka ist.

trennliniene 1 Manga

Story & Zeichnungen:  Ogeretsu Tanaka | Originaltitel: Daisy Jealousy | Übersetzung: Victoria Zach| Genre: Boys Love, Drama| Verlag: Hayabusa| Preis: 9,00€ | Einzelband |  Weitere Informationen zum Titel

Wie war’s?

Misaki träumt davon, bei der Firma Gold Games, einem der renommiertesten Unternehmen der Branche, arbeiten zu können und besucht deshalb dieselbe Fachschule wie Kaname, ein talentierter Designer, der seine Zukunft bereits in der Tasche zu haben scheint. Wie Misaki liebt auch Kaname das Modellieren und Entwerfen von Videospielen, aber es gibt einen Unterschied zwischen den beiden, der sie schließlich auseinanderbringen wird: Kaname ist ein Genie. Das, was er tut, gelingt ihm auf Anhieb und mit hervorragenden Ergebnissen.

Und obwohl Misaki ihn anfangs bewundert und ihn als Rivalen betrachtet, wird ihm langsam klar, dass ihm genau das Talent fehlt, das Kaname nicht zu fehlen scheint. Die Frustration, zurückgelassen zu werden, ihm nicht näher zu kommen, obwohl er jeden Tag hart arbeitet, erzeugt eine Ernüchterung, die bald in Eifersucht umschlägt, die von innen an ihm nagt und ihn nicht atmen lässt. Alle seine Bemühungen scheinen vergeblich.

Kaname seinerseits entwickelt immer tiefere Gefühle für Misaki, in der er eine Person sieht, mit der er wirklich er selbst sein kann. Aber seine freundliche Haltung gegenüber Misaki hat den gegenteiligen Effekt, und der Junge redet sich ein, dass Kaname ihn nur neckt, bis er es nicht mehr aushält und der aufgestaute Frust ihn in einem Eifersuchtsanfall explodieren lässt.

Fünf Jahre später treffen sich die beiden wieder. Kaname ist ein von allen bewunderter Freiberufler geworden, während Misaki einen Job bei einer Firma für CG-Animationsvideos gefunden hat. Als die Firma Kaname für ein Projekt einstellt, arbeiten die beiden erneut zusammen und kommen sich so nahe, dass Kaname ihm seine Liebe gesteht. Doch als in Misakis Herz erneut die Eifersucht aufkeimt, gibt es vielleicht keine Zukunft für die beiden, und das, was sie aufgebaut haben, beginnt in ihren Händen zu bröckeln.

Ogeretsu Tanaka gehört zu den meistveröffentlichten Yaoi-Autoren in Deutschland, hat aber auch in Japan eine große Fangemeinde, wo sie unter anderem mit Daisy Jealousy in der Kategorie bester Comic den von der Boys-Love-Website Chil Chil ausgelobten BL Award gewann.

Die Kernpunkte ihre Werke lassen sich leicht zusammenfassen: einfache Handlungen, ansprechende Illustrationen und gut konstruierte Charaktere.

Diese drei Punkte findet man auch in diesem Einzelband wieder. Die Mangaka liefert erneut eine einfach gestrickte Handlung, die sich leicht auf einige Sätze herunterbrechen lässt. Funktionieren tut diese einfache Geschichte aber dennoch, da es unter der Oberfläche deutlich vielschichtiger zu sein scheint.

Tanaka beschäftigt sich mit der Liebe, allerdings nicht nur mit den schönen Gefühlen aus Zärtlichkeiten, netten Worten und innigen Küssen. Sondern auch mit den Schattenseiten der Bewunderung des jeweils anderen: Chaos, Missverständnissen, Neid, Verwirrung, Angst, Schuld, Unsicherheit und Gewalt. Tanakas große Gabe ist es, eine allzu reale Liebesdynamik zwischen ihren Figuren zu schaffen.

In Daisy Jealousy sieht sich die Leserschaft plötzlich mit dem Hass des Protagonisten auf den Mann, den er liebt, konfrontiert – ein Paradoxon, das in Tanakas Welt häufig vorkommt. Misaki kann die guten Gefühle nicht von den schlechten trennen und in Letzteren verliert er sich, weil er Angst vor ihnen hat. Die ganze Geschichte ist geprägt von diesem Hin und Her zwischen Angst und Ablehnung seiner selbst.

Ogeretsu Tanaka gelingt es, die Angst und die Qualen zu beschreiben, die einen ergreifen, wenn man glaubt, nicht gut genug zu sein. Wenn man sich trotz aller Bemühungen nicht zu verbessern scheint und sich Ziele in Abhängigkeit von anderen setzt. Misaki muss verstehen, dass dieser Hass, diese Wut, einfach daher rührt, dass er sich ständig mit Kaname vergleicht. Er musste ihn einholen, musste ihn übertreffen. Und warum? Warum war er minderwertig? Warum musste er etwas beweisen? Und wenn ja, für wen? Misaki weiß, dass er sich nicht mit Kaname vergleichen darf, aber je mehr er versucht, nicht daran zu denken, desto mehr wächst das Gefühl der Eifersucht, bis es schließlich explodiert und die Beziehung auf eine Probe stellt.

Die Handlung ist interessant, die Botschaft wertvoll. Trotz allem war der Einzelband aus meiner Sicht zuweilen ermüdend, weil Misaki sich ein wenig im Kreis drehte, um seine Gefühle zu verstehen. Kaname indes wirkt daneben ein wenig zu perfekt. Er verkörpert das Sinnbild eines Märchenritters, der seinen Prinzen trotz allem liebt und geduldig auf ihn wartet.

Unterstützt wird die Atmosphäre von Ogeretsu Tanakas Zeichenstil. Die Mangaka hat einen sauberen Stil, der von intensiven Mimiken der Charaktere unterstützt wird. Die Hintergründe sind oft einfach gehalten, unterstützen aber dennoch die Handlung ordentlich.

Hayabusa bringt den Titel im bekannten Taschenbuch-Format. Als Extra dürften sich die Fans über eine SNS-Card freuen, die in der Erstauflage beiliegen wird. Dabei handelt es sich um Karten, die einem Instagram-Post nachempfunden sind und jeweils einen oder mehr Charaktere zeigen, die auf einer halb durchsichtigen Folie gedruckt wurden. Diese Karten lassen sich somit nicht nur sammeln, sondern können auch kreativ in Fotos und Videos verarbeitet werden. Darüber hinaus gibt es mehrere Farbseiten zu Beginn des Bandes.

Fazit

Mangaka Ogeretsu Tanaka liefert in Daisy Jealousy ihr bekanntes Muster ab und dürfte damit bei ihren Fans wieder voll ins Schwarze treffen. Sie beschäftigt sich mit den Schattenseiten der Liebe und kann so zwischen vielen Boys-Love-Titeln hervorstechen. Auch für Neueinsteiger*innen könnte sich der Blick in das Werk lohnen. Das Thema ist leicht zugänglich und auch für diejenigen nachvollziehbar, die nicht viele Boys Love lesen oder sich in der Gaming-Branche auskennen.

trennliniene 1 Manga

Bei diesem Manga handelt es sich um ein Rezensionsexemplar, welches mir freundlicherweise von Hayabusa Manga zur Verfügung gestellt worden ist. Vielen Dank dafür!

Schreibe einen Kommentar