Herzlich willkommen auf meinem Mangablog. Hier findet ihr Rezensionen zu deutschen und englischen Manga sowie Beiträge über Themen und Aspekte, die mich an dem Medium interessieren. Ab und an schaue ich auch über den Tellerrand hinaus und schnuppere in Comic-Kunst abseits Japans hinein.

Manga-Rezension: heimkehren und neu anfangen

heimkehren und neu anfangen

[Anzeige, da Rezensionsexemplar]

Mit heimkehren und neu anfangen erschien im Oktober zum ersten Mal ein Manga-Titel von Autorin Cocomi auf Deutsch.

heimkehren und neu anfangen erschien in Japan unter dem Titel Restart wa Tadaima no Ato von 2017 bis 2018 in der Zeitschrift Canna vom Verlag Shuppan und wurde später in einem Sammelband veröffentlicht. 2020 folgte die Fortsetzung Restart wa Onaka wo Sukasete. Auch diese wird bei Egmont erscheinen.

Der Manga wird auf Deutsch den Titel “neu anfangen und glücklich sein” erhalten. Als Veröffentlichungsdatum ist der 8. Februar 2022 angesetzt.

trennliniene 1 Manga

Text & Zeichnungen: Cocomi | Originaltitel: Restart wa Tadaima no Ato | Übersetzung: Melania Schmitz| Verlag: Egmont Manga | Genre: Slice-of-LifeBoys Love| Preis: 8,00€ | In einem Band abgeschlossen (Sequel angekündigt)| Weitere Informationen & Leseprobe

trennliniene 1 Manga

Wie war’s?

Mitsuomi Kozuka hat zehn Jahre lang sein Glück in Tokio versucht, steckt aber mitten in einer Lebenskrise, als er aus seinem Job entlassen wird. Der 25-Jährige kehrt wieder in seiner Heimat und das Haus seiner Familie zurück.

Obwohl er willkommen ist, ist das Verhältnis zu seinem Vater, der ihn als Versager betrachtet, nicht ideal. Schon bald trifft Mitsuomi einen jungen Mann in seinem Alter, der noch nicht im Dorf wohnte, als er in die Hauptstadt gezogen war: Yamato, ein Mann ohne Familie, der von dem Ehepaar Kumai adoptiert wurde. Yamato ist freundlich und lacht viel. Er ist immer da, um zu helfen, zu trösten und zu unterhalten, und er scheint niemals aufzugeben.

Mitsuomi ist ihm zunächst eher skeptisch gegenüber und die Freundlichkeit von Yamato nervt ihn, doch mit der Zeit lässt er sich immer mehr von der positiven Einstellung anstecken und beginnt, sich mit seiner Vergangenheit auseinanderzusetzen und neue Ziele zu finden, für die er alles geben möchte, um auch seinen Vater wieder von sich zu überzeugen.

Der Manga behandelt auf schöne Weise die im Titel aufgenommenen Themen wie Heimkehr, Neuanfang und Familie.

heimkehren und neu anfangen ist eine zarte, ruhige Geschichte. Es entstehen natürliche Bindungen zwischen den beiden Charakteren. Sie nähren sich an und werden langsam zu Freunden, aus denen später etwas mehr entsteht. Die Figuren sind ehrlich, fehlbar, aber füreinander da. Die Dynamik zwischen Yamato und Mitsuoni ist natürlich, sie reden miteinander und sie hören einander zu.

Der Manga spielt dabei mit dem Konzept der gegensätzlichen Persönlichkeiten: Mitsuomi und Yamato sind sehr unterschiedlich, was ihren Charakter, ihre Art und ihren familiären Hintergrund angeht.

Genau das ermöglicht es Mitsuomi schließlich den Neuanfang zu wagen und für das einzustehen, was er wirklich möchte. Auch wenn sein Vater ihn zunächst abweisend behandelt, schafft er es, durch die Hilfe von dem positiveren Yamato sich durchzusetzen und zu zeigen, dass er es ernst meint. Yamato ist jemand, der immer lächelt, immer freundlich und hilfsbereit ist, so dass er von allen geliebt wird. Die Anwesenheit von Yamato, aber auch die seines Adoptivvaters “Großvater Kumai”, wird für Mitsuomi ein Auslöser, um zu lernen, nach vorne zu schauen, das Vertrauen seiner Familie wiederzugewinnen und sich sogar eine neue Zukunft aufzubauen, sowohl beruflich als auch emotional.

Während des Bandes wird aber klar, dass auch Yamato durchaus sein Päckchen zu tragen hat. Er scheint hinter seiner Freundlichkeit und guten Laune einen tiefen Schmerz zu verbergen. Der zweite Teil des Bandes geht den Ereignissen dahinter auf den Grund und vertieft gleichzeitig die unterstützende und liebevolle Beziehung, die sich zwischen den beiden Hauptfiguren entwickelt.

Darüber hinaus hat die Mangaka einen visuellen Stil, der sehr gut zu dieser eher ruhigen Atmosphäre passt. Sie verwendet vor allem helle Töne im Graubereich und die Hintergründe sind im Allgemeinen dezent, aber ausreichend, um die Umgebung abzubilden. Die Aufmerksamkeit liegt voll und ganz bei den Figuren und ihren Emotionen. Ihr Paneling ist flüssig gestaltet und oft wendet sie neben abgegrenzten Panels auch solche an, die ohne Begrenzungslinie auskommen und von den anderen Panels eingeschlossen werden.

Der Einsatz von Rasterfolie ist ebenfalls zurückhaltend und wird vor allem für Schattierungen und Texturen angewendet.

Bei dem Titel handelt es sich um einen ruhigen Boys Love, der im ersten Band völlig ohne sexuelle Szenerien auskommt. Die beiden Männer kommen sich zwar näher, viel mehr als ein Kuss passiert über die Seiten jedoch nicht.

In der Umsetzung durch den deutschen Verlag können sich die Fans neben einer Farbseite zu Beginn des Bandes auch über eine Postkarte als Extra in der 1. Auflage freuen.

Fazit

Cocomi liefert mit heimkehren und neu anfangen eine ruhige, seichte Boys-Love-Geschichte ab, die dadurch vor allem auch für Einsteiger geeignet ist. In dem Band ist der Titel Programm und beide Figuren wagen durch die Hilfe des jeweils anderen einen Neuanfang, während sie langsam zueinanderfinden und aus Freundschaft mehr wird.

trennliniene 1 Manga

Bei diesem Manga handelt es sich um ein Rezensionsexemplar, welches mir freundlicherweise von Egmont Manga zur Verfügung gestellt worden ist. Vielen Dank dafür!

Schreibe einen Kommentar