Herzlich willkommen auf meinem Mangablog. Hier findet ihr Rezensionen zu deutschen und englischen Manga sowie Beiträge über Themen und Aspekte, die mich an dem Medium interessieren. Ab und an schaue ich auch über den Tellerrand hinaus und schnuppere in Comic-Kunst abseits Japans hinein.

Mein Schulgeist Hanako (Band 3)

Mein Schulgeist Hanako (Band 3)

Mein Schulgeist Hanako kann in Japan bereits auf große Erfolge zurückblicken und auch in Deutschland kam die Reihe bisher gut bei den Leser*innen an. Der Titel ist die erste längere Manga-Reihe des Duos AidaIro, welches sich aus Iro (Text) und Aida (Zeichnungen) zusammensetzt. In Japan feierte die Reihe im Juni 2014 im GFantasy-Magazin ihr Debüt. Inzwischen sind bereits 14 Sammelbände auf dem japanischen Markt erschienen. 2020 wurde die Reihe zudem als Anime-Serie umgesetzt. Eine zweite Staffel ist bereits in Planung. International ist die Reihe unter dem Titel Toilet-Bound Hanako-kun bekannt.

Die Lizenz auf dem deutschen Markt liegt bei Manga Cult, die den Titel trotz Großformat für einen Preis von 7,99 Euro veröffentlichen und damit den Fans einen größeren Kaufanreiz bieten.

In der Rezension versuche ich, auf große Spoiler zu verzichten, bedenkt aber bitte, dass ich manchmal auch wichtige Teile der Handlung erzählen muss, um meine Meinung verständlich zu reflektieren. Wollt ihr sicher gehen, nicht gespoilert zu werden, interessiert euch aber für die Reihe, schaut in meine Rezension zu Band eins rein.

Text/Zeichnungen: AidaIro | Originaltitel: Jibaku Shounen Hanako-kun | Verlag: Manga Cult | Zielgruppe: Shonen | Genre: Horror, Mystery, Humor | Preis: 7,99€ | Großformat | Weitere Information & Leseprobe

Inhalt

Nene und Kou möchten mehr über ihren Geisterfreund Hanako in Erfahrung bringen. Als sie vom “16-Uhr-Archiv” erfahren, sehen sie die Schullegende als der perfekte Ort an, um Neues über Hanako herauszufinden. Doch der Ort entpuppt sich als alles andere als eine Wissensoase …

Wie war’s?

Den größten Teil des dritten Bandes nimmt die Schullegende Nummer fünf, das “16-Uhr-Archiv” ein. Dort versuchen Nene und Kou, mehr Informationen über Hanako herauszufinden, den sie beide immer mehr in ihr Herz geschlossen haben. Dabei stoßen sie auf eine besondere Büchersammlung, in der die Geschichten aller lebenden und toten Schüler zu finden sind. Als Nene in ihr eigenes Buch schaut und ihre Neugier über die Zukunft nicht im Zaum halten kann, treffen sie auf eines ihnen nur zu bekanntes Gesicht, welches sich als die fünfte Schullegende entpuppt. Wenig später tritt auch Hanako hinzu, der ihnen seine Vermutung offenbart, dass er glaubt, dass unter den sieben Schullegenden ein Verräter sei. Auch wird Nene im Zuge dieses Arcs die Vergangenheit von Hanako offenbart.

Mein Schulgeist Hanako gelingt, auch im dritten Band, der schwierige Spagat zugleich unbeschwert zu sein und eine bedrohliche Atmosphäre zu erschaffen. Ein Spagat, der schnell nach hinten gehen kann, wenn die Waage zu sehr in eine Richtung geht. Dafür das es gelingt, sorgt eine gute Dynamik zwischen den Charakteren und man spürt als Leser*in, dass sich das Trio immer mehr aufeinander einlässt und sich gut ergänzt.

AidaIro legt in diesem Band den Fokus wieder vermehrt auf Hanako und den Leser*innen wird ein Stück seiner Vergangenheit gezeigt, die sehr viel Tragik mitbringt und zu den weniger leichten Momenten im Band gehört. Eine Vergangenheit, die auch im zweiten Arc des Bandes noch einmal eine Rolle spielt, als es zu einer bedrohlichen Begegnung auf dem Schuldacht kommt, bei der jemand auftaucht, den Hanako ermordet haben soll. Hier darf man gespannt sein, wohin dieses Aufeinandertreffen noch führen wird.

Die größere Entwicklung bei Nene bleibt im dritten Band aus und die Naivität ist bei ihr weiterhin ausgeprägt. Kou bleibt in diesem Band seinen Verhaltensmustern ebenfalls treu, man merkt jedoch, wie er Hanako als Person immer mehr zu schätzen scheint und ihm eine Person findet, die ihm wichtig ist, worauf bestimmte Handlungen im zweiten Teil des Bandes schließen lassen. Dort entscheidet er sich, Hanako eine kleine Freude zu bereiten, nachdem er in der “16-Uhr-Archiv” dessen Lieblingsspeise erfahren hatte.

Der Zeichenstil steht auch im dritten Band seinen Vorgängern in Nichts nach. Er ist frisch und unverbraucht. Das Figurendesign geht eher in die niedliche Richtung mit großen Augen und runden Köpfen. Dennoch sind die Charaktere ausdrucksstark und detailliert gezeichnet, was wichtig ist, da die Komik und der Ernst vor allem durch ihre Mimik und Gestik transportiert werden. Die Hintergründe sind häufig einfacher gehalten, werden in einigen Panels aber auch detailliert. Aida benutzt viele kräftige Töne und wenige Schattierungen.

Fazit

Auch im dritten Band der Serie bietet Mein Schulgeist Hanako den Leser*innen eine ausgewogene Mischung aus Humor, Ernst und Tragik. Die Geschichte überzeugt dabei dieses Mal vor allem auf der Mystery-Ebene und bietet den Fans neue Erkenntnisse über Hanako sowie neue Geheimnisse und Gegner.

Während die drei Hauptcharaktere immer mehr zusammengewachsen sind, scheint nun ein Unruhefaktor hineinzukommen, von dem man gespannt sein darf, wie er sich auf die jeweiligen Beziehungen auswirkt.

Weitere rezensierte Bände der Serie

Band 1 | Band 2

Schreibe einen Kommentar