Herzlich willkommen auf meinem Mangablog. Hier findet ihr Rezensionen zu deutschen und englischen Manga sowie Beiträge über Themen und Aspekte, die mich an dem Medium interessieren. Ab und an schaue ich auch über den Tellerrand hinaus und schnuppere in Comic-Kunst abseits Japans hinein.

Meine Kollegin, ihr Besen und ich - Manga Rezension

Meine Kollegin, ihr Besen und ich

[Anzeige, da Rezensionsexemplar]

Die Reihe von Maka Mochida, die im japanischen Original Majo Senpai Nippou heißt, basiert auf dem Web-Manga Mahou no Tsukaikata, der vom 10. Dezember 2017 bis zum 3. März 2018 auf den Twitter- und pixiv-Accounts der Autorin veröffentlicht wurde. Im August 2018 begann die Veröffentlichung der Reihe im Magazin Manga Cross von Akita Shoten, der die Reihe zudem in zwei Sammelbänden veröffentlichte. Nachdem der Titel zunächst 2020 abgeschlossen wurde, wird die Reihe inzwischen auf Wunsch der japanischen Fans weitergeführt.

Die Lizenz für den deutschen Markt liegt bei Egmont Manga, die den Titel in einem Sammelband herausbringen, in dem beide Bände enthalten sind.

Für die Mangaka ist es der erste Manga, der auf dem deutschsprachigen Markt erscheint.

trennliniene 1 Manga

Text & Zeichnungen: Maka Mochida | Originaltitel: Majo Senpai Nippou | Verlag: Egmont Manga | Übersetzung: Antje Bockel | Demografische Zielgruppe: Shojo | Genre: Romance, Drama, Slice of Life| Preis: 14,00€ | In einem Doppelband abgeschlossen, Großformat| Weitere Informationen & Leseprobe

trennliniene 1 Manga

Wie war’s?

Misono ist ein ganz normaler Büroangestellter, der in seine Kollegin Shizuka verknallt ist. Jedoch mit einem großen Unterschied: In dieser Welt gibt es Magie, und Shizuka ist eine Hexe! Sie fliegt auf ihrem Besen zur Arbeit, kann Magie einsetzen, um einfache Dinge zu tun, und manchmal lässt ihre Angst ihre Magie ein wenig durcheinandergeraten. Sie ist gutherzig und fleißig, lässt sich aber aufgrund ihres gutmütigen Wesens leicht von einigen ihrer Kollegen manipulieren, was Misono mehr als missfällt.

Meine Kollegin, ihr Besen und ich besteht aus kurzen Episoden, die sich zu einer Gesamthandlung zusammenfügen und gleichzeitig kleine Einblicke in das Leben von Shizuka und Naoto bieten. Während diese Episoden zu Beginn noch sehr kurz sind, werden sie im Laufe des Titels immer länger und man findet sich immer besser in den Manga hinein.

Der Manga überzeugt durch einen sanften und ruhigen Ton, der dazu einlädt, abzuschalten. Trotz allem aber hat der Titel auch viel Tiefe zu bieten und mit der Zeit lernt die Leserschaft Shizuka besser kennen. Ihre Persönlichkeit und ihre Ängste werden immer mehr offenbart. Seit ihrer Mittelschule ist sie immer wieder mit Eifersucht und Missverständnissen konfrontiert gewesen. Mit der Zeit ist sie der Auffassung, dass sie die Magie für andere Menschen einsetzen muss, weil es unfair wäre, diese Gabe nur für sich alleine zu beanspruchen.

Auch von ihren Kollegen wird sie ausgenutzt und erst die Begegnung mit Hiwatari ändert daran was. Er scheint sie so wertzuschätzen, wie sie ist. Doch Shizukas Liebesglück ist nur von kurzer Dauer und die Beziehung bekommt immer mehr Schattenseiten. So kommt es ihr gelegen, dass er versetzt wird und sich von ihr trennt.

Doch Hiwatari kehrt bald zurück und einmal mehr wird deutlich: Durch ihre Vergangenheit kann Shizuka nicht nein sagen und begibt sich erneut in eine Beziehung, die ihr nicht guttut.

An dieser Stelle kommt Misono ins Spiel. Er hilft seiner Kollegin dabei, für sich selbst einzustehen und bestärkt sie darin, dass sie auch das Recht hat, zu sagen, was sie denkt und vor allem: Sie darf nein sagen und sie darf bestimmen, ob sie eine Beziehung mit Hiwatari möchte oder nicht. Es hilft, Shizuka mehr als Charakter auszufüllen. Anstatt die niedliche Hexe zu sein, versteht man schnell, dass sie deutlich mehr als das besitzt.

Durch diese Kapitel lernt die Leserschaft nicht nur mehr über die Protagonistin, sondern merkt auch, dass Misono wirklich etwas an ihr liegt. Er steht für seine Kollegin ein, möchte ihr helfen und steht ihr immer zur Seite.

Dem Manga gelingt so eine gute Mischung aus sanfter Romanze, Slice of Life und Comedy. Es gibt eine Menge hervorragender Gags und trotz der dunkleren Nebenhandlung behält der Manga insgesamt einen unbeschwerten Ton, der einen ein Lächeln ins Gesicht zaubert.

Mangaka Maka Mochida unterstreicht die Atmosphäre des Titels gut durch ihr Artwork. Ihr Strich ist modern und rundlich, weich. Die Charakterdesigns sind ansprechend, und Shizuka ist erstaunlich ausdrucksstark, besonders wenn sie aufgeregt ist. Ein Thema, welches sich zeichnerisch durch den Band zieht, sind Sterne. Mochida benutzt diese für Verzierungen in ihren Panels, aber bringt sie auch immer wieder auf andere Weise unter.

Die Hintergründe sind einfach gehalten, schaffen es, insbesondere bei nächtlichen Szenerien dem Geschehen dennoch viel Ausdruck zu verleihen.

Egmont Manga bringt den Titel in einem Großformat heraus und hat den Doppelband zudem mit einem hochwertigen, festen Papier ausgestattet. Das Cover des zweiten Bandes geht durch die gewählte Veröffentlichungsart keinesfalls verloren und ist in der Mitte des Bandes als Farbseite untergebracht, die den zweiten Teil einleitet. Das Cover wurde zudem mit Spottlack veredelt, welches die Sterne noch einmal hervorhebt.

Fazit

Meine Kollegin, ihr Besen und ich verbindet eine bezaubernde Büro-Romanze zwischen zwei mit einer rührenden Geschichte über eine junge Frau, die lernt, sich selbst zu schätzen und den Mann an ihrer Seite zu finden, der sie so schätzt, wie sie ist.

Der Band kann durch ein ruhiges Setting überzeugen, vergisst aber neben all dem Fluff nicht, auch eine tiefe Botschaft mitzubringen und kommt zuweilen überraschend ernst daher.

trennliniene 1 Manga

Bei diesem Manga handelt es sich um ein Rezensionsexemplar, welches mir freundlicherweise von Egmont Manga zur Verfügung gestellt worden ist. Vielen Dank dafür!

Schreibe einen Kommentar