Herzlich willkommen auf meinem Mangablog. Hier findet ihr Rezensionen zu deutschen und englischen Manga sowie Beiträge über Themen und Aspekte, die mich an dem Medium interessieren. Ab und an schaue ich auch über den Tellerrand hinaus und schnuppere in Comic-Kunst abseits Japans hinein.

Idol x Me (Band 2) Manga - Rezension

Idol x Me (Band 2)

[Anzeige, da Rezensionsexemplar]

Junko ist in Deutschland inzwischen ein bekannter Mangaka-Name und von der Autorin sind bereits einige Titel bei Kazé und Tokyopop erschienen. Der Großteil davon ist im Boys-Love-Genre, aber auch Shojo-Romancen sind ein Standbein von Junko. Nach Küss ihn, nicht mich! folgt nun der zweite Shojo-Titel der Mangaka in Deutschland.

Idol x Me erschien in Japan unter dem Namen Wota⇄Doru: Oshi ga Watashi de Watashi ga Oshi de vom Juni 2019 bis zum September 202 in der Bessatsu Friend von Verlagsriese Kodansha. Der Titel ist in vier Bänden abgeschlossen.

trennliniene 1 Manga

Text&Zeichnungen: Junko| Originaltitel: Wota⇄Doru: Oshi ga Watashi de Watashi ga Oshi de  | Übersetzung: Stefanie Probst| Verlag: KAZÉ Manga | Zielgruppe: Shojo| Genre: Romance, Comedy | Preis: 6,50€ |  Weitere Informationen

trennliniene 1 Manga

Wie war’s?

Chika und Azusa tauschen immer noch ohne Vorwarnung die Körper, und um ihnen zu helfen, meldet Chikas Manager ihn in Azusas Schule an und zieht mit ihm in die Wohnung nebenan. Da sich das Objekt ihrer Begierde in ihrem täglichen Leben ein Fixpunkt wird, fällt es Azusa schwer, ihr gemeinsames Geheimnis nicht zu verraten, vor allem nicht vor Fumi. Können die beiden ihr Problem wirklich so lange versteckt halten, bis Gott eine Lösung findet?

Band zwei macht genau da weiter, wo Band eins aufgehört hat, und stürzt sich sofort in das Chaos, welches durch den Körpertausch zwischen den Figuren und in ihrem Umfeld entsteht. Denn während immer noch eine Lösung für das Körpertausch-Problem der beiden Hauptfiguren aussteht, müssen sie sich im Leben des jeweils anderen beweisen und das, ohne das die Umgebung etwas von ihrem Geheimnis mitbekommt.

Schnell aber stellt sich heraus, dass diesen Unterfangen in der Praxis alles andere als einfach ist und das zum Teil komische Benehmen von Azusa und Chika stößt schnell auf Verwunderung in ihrer Umgebung. Insbesondere Fumi, Azusas Sandkastenfreund, lässt sich nicht an der Nase herumführen. Immerhin liebt er Azusa schon seit ihrer ersten Begegnung und kennt sie und ihr Benehmen ganz genau.

Im Gegensatz zum ersten Band hat der zweite Band das ein ruhigeres Erzähltempo. Er nimmt sich die Zeit, einen möglichen Liebesrivalen zu enthüllen, aber abgesehen davon trägt er nicht so viel zur Handlung bei, sondern schafft vorwiegend weitere Grundlagen für die kommenden Bände.

Junko wirft uns einmal mehr ein paar Überraschungen hin, die mit traditionellen Klischees aufbrechen. Nebencharaktere, die in Band 1 eingeführt wurden, bekommen in diesem Band mehr Platz und erweitern die Welt und die Handlung. Auch die Hauptcharaktere bekommen mehr Raum, in denen sie sich entwickeln können. Azusa ist nicht nur ein extrem loyaler Fan, sondern auch eine witzige, fürsorgliche und loyale Person. Ihre Reaktion auf jeden anderen Fan, der versucht, Fotos von Chikashi zu machen, gehört mit zu den besten Szenen des Bandes. Ganz zu schweigen von ihren Versuchen, nicht selbst zu fangirlen, als sie wieder im Körper ihres Idols landet.

Chika hingegen bleibt an ihrer Seite weiterhin eher blass und über ihn erfährt die Leserschaft auch im zweiten Band der Kurzreihe wenig. Die Beziehung von Chika und Azusa allerdings macht eine Entwicklung durch, die glaubhaft und liebevoll ist. Langsam aber sicher gewöhnen sie sich an ihre Körpertausch-Situation und scheinen sich im Körper des jeweils anderen wohler zu fühlen und diesen mehr zu respektieren.

Junkos Zeichenstil passt perfekt zu der leichten und hellen Stimmung in dem Manga. Mal ist er elegant, mal dominiert die komische, überdrehte Mimik. Mit ihren Charakterdesigns heben sich die beiden Hauptfiguren unter ihresgleichen ab. Ihre Persönlichkeiten sind sehr unterschiedlich, und ihre Interaktionen, während sie im Körper des jeweils anderen stecken, spielen eine große Rolle für den Humor der Serie und lassen sich schnell der jeweiligen Figur zuordnen.

Sehr schade ist, dass der Band doch recht deutlich mit einer Zusatzstory gefüllt wird. Wie schon im ersten Band wird eine Bonusgeschichte zu ihrer vorherigen Reihe Küss ihn, nicht mich! angefügt. Diese umfasst dabei gleich einmal über 40 Seiten. Eine Tatsache, die insbesondere für diejenigen Leser*innen enttäuschend sein wird, die Küss ihn, nicht mich! nicht gelesen haben oder sich nicht von dem enthaltenen Inhalt spoilern lassen möchten.

Fazit

Idol x Me entwickelt die Geschichte im zweiten Band nur bedingt weiter, die Mangaka liefert jedoch einen tieferen Blick in ihre Hauptcharaktere. Etwas schade ist, dass viele Seiten mit einer Zusatzstory gefüllt werden, was insbesondere dann wenig Nutzen für die Leser*innen hat, wenn man die dazugehörige Hauptstory nicht kennt.

Wenn auch Band zwei für mich nicht ganz mit Band eins mithalten kann, so bleibt es eine Reihe, die ich vor allem Fans von Romcom-Titeln empfehlen kann.

trennliniene 1 Manga

Weitere rezensierte Bände der Serie

Band 1

trennliniene 1 Manga

Bei diesem Manga handelt es sich um ein Rezensionsexemplar, welches mir freundlicherweise von KAZÉ-Manga zur Verfügung gestellt worden ist. Vielen Dank dafür!

Schreibe einen Kommentar