Herzlich willkommen auf meinem Mangablog. Hier findet ihr Rezensionen zu deutschen und englischen Manga sowie Beiträge über Themen und Aspekte, die mich an dem Medium interessieren. Ab und an schaue ich auch über den Tellerrand hinaus und schnuppere in Comic-Kunst abseits Japans hinein.

Spy x Family (Band 4)

Spy x Family (Band 4)

Spy x Family ist eine der Reihen, bei denen ich mich derzeit immer freue, wenn ich einen neuen Band in den Händen halten kann. Der Manga kann durch einen interessanten Genre-Mix überzeugen und bietet neue, spannende Impulse für einen Jump-Titel.

Spy × Family ist eine Mangaserie von Tatsuya Endo, die seit 2019 in Japan erscheint und Teil der Shonen Jump+ ist. Die Serie erhielt bereits einige nationale und internationale Nominierungen. So unter anderem die Nominierung für den Osamu-Tezuka-Kulturpreis und eine Nominierung für die Jugend-Kategorie des Comicfestivals in Angoulême. Auf Deutsch lizenziert wurde der Titel 2020 durch KAZÉ Manga. Im folgenden Band können sich Fans von Tatsuya Endo über eine Kurzreihe von ihm freuen.

In der Rezension versuche ich, auf große Spoiler zu verzichten, bedenkt aber bitte, dass ich manchmal auch wichtige Teile der Handlung erzählen muss, um meine Meinung verständlich zu reflektieren. Wollt ihr sicher gehen, nicht gespoilert zu werden, interessiert euch aber für die Reihe, schaut in meine Rezension zu den ersten Kapiteln rein, die ich damals noch in der offiziellen Jump-App gelesen hatte.

Text/Zeichnungen: Tatsuya Endo | Originaltitel: Spy x Family | Verlag: KAZÉ Manga | Zielgruppe: Shonen | Genre: Drama, Action, Comedy, Slice of Life | Preis: 7,00€ | Weitere Informationen

Inhalt

Als Belohnung für ihren ersten Stella-Stern wünscht sich Anya einen Hund. Loid, der sie motivieren möchte, noch mehr zu sammeln und sich in der Schule anzustrengen, willigt ein. Er bringt Anya und Yor zu einer Tierhandlung, die mit seiner Agentur vernetzt ist und mit Militärhunden handelt. Doch keiner davon ist nach dem Geschmack seiner Tochter. Als Loid unerwartet einen Notruf erhält, muss er die beiden alleine lassen. Er ahnt nicht, dass das schnell im großen Chaos enden sollte …

Wie war’s?

Im vierten Band von Spy x Family begibt sich die Forger-Familie auf die Suche nach einem passenden Hund für Anya. Den hat sie sich als Belohnung für ihren ersten Stella-Stern gewünscht. Doch wie könnte es anders sein, wird die Suche nach dem Familienzuwachs schnell zu einem großen Chaos. Loid wird angefordert und soll ein Attentat auf einen ausländischen Minister vereiteln, um so einen drohenden Krieg zu verhindern.

Während Loid auf Geheimmission ist, erleben auch Anya und Yor hitzige Stunden. Anya wird in ihrer Neugier unvorsichtig und gerät ausgerechnet in die Fänge der Attentäter, die planen, abgerichtete Hunde für den Anschlag einzusetzen. Yor ihrerseits ist außer sich, dass sie Anya aus den Augen verloren hat.

Der vierte Band der Reihe bietet den Leser*innen genau das, was sie erwarten. Die Handlung ist witzig aufgebaut, kommt insbesondere in diesem Band aber auch mit viel Spannung einher, als Anya zum Beispiel versucht, mit Hilfe eines Hundes Loid vor einem tödlichen Fehler zu bewahren.

Die Dynamik der unterschiedlichen Handlungsstränge ist sehr gut gewählt und keines der Genre scheint das andere zu erdrücken. Es gibt eine Balance zwischen Action und Comedy, die in der Reihe extrem gut funktioniert. Die Panels von Endo sind zugleich actionreich, aber auch humorvoll. Die Emotionen der verschiedenen Charaktere sind leicht, zu erkennen, und insbesondere Anyas Ausdruckskraft und die Variationen in der Mimik sorgen für heitere Momente.
Die Serie verpasst es aber nicht, dann ernst zu sein, wenn es nötig wird. Die Schrecken eines Krieges werden auch in diesem Band den Leser*innen nicht vorenthalten.

Der Mangaka zeigt zudem einmal mehr, seine Fähigkeit, Dialoge aus der Perspektive eines Kindes zu schreiben und dessen Sicht auf die Welt um sich zu nutzen, um die Geschichte gleichzeitig humorvoll erscheinen zu lassen, aber auch die Handlung voranzutreiben.
Die Charakterentwicklungen finden in diesem Band unterschwellig statt, da er sich vor allem auf das Attentat konzentriert.

Nach viel Action zum Auftakt geht es zum Finale dann wieder ruhiger zu. Anya möchte in der Schule unbedingt Eindruck mit ihrem Hund schinden, um damit auch ihrem Vater bei der Mission zu helfen. Doch der bisherige “Name”, den sie für ihren Hund gewählt hat, trifft auf alles andere als Zustimmung. Klar, dass da ein neuer Name hermuss. Immerhin möchte sie ja mit dem neuen Haustier der Familie Eindruck schinden. Es folgt eine Namenssuche, die den Band mit einer hellen Stimmung enden lässt.

Wie sollte es anders sein, hat auch der neue Familienzuwachs eine besondere Gabe. Der neue Hund verfügt über die Fähigkeit, in die Zukunft zu blicken. Da Anya Gedanken lesen kann, ergibt sich dadurch eine spannende Konstellation, in der die beiden Charaktere auf einer Wellenlänge sind und sich verstehen können. Oder zumindest in einem gewissen Maße, denn Bond stellt sich als alles andere als ein intelligenter Zeitgenosse heraus.

Bei Loid gibt es wie in vorherigen Bänden wieder Schlüsselszenen, die deutlich machen, dass er sich inzwischen daran gewöhnt hat, eine Familie zu sein. Er stellt sich vor, was am Ende der Mission passieren wird und auch wenn er sich selbst einredet, dass für seine “Familienmitglieder” gesorgt wird, so bleibt eine gewisse Melancholie nicht aus. Zu sehr scheint er sich inzwischen an das Chaos, um sich herum gewöhnt zu haben.

Am Ende des Bandes gibt es zudem zwei Extra-Kapitel mit leichten „Missionen“.

Fazit

Spy x Family bleibt auch im vierten Band eine Serie auf einem hohen Niveau. Mangaka Endo schafft es auch mit voranschreiten der Reihe, seiner Genre-Mischung treuzubleiben, bei der er in den Szenen immer den passenden Ton findet. Die Forger-Familie bietet spannende Charaktere, bei denen sich insbesondere bei Loid eine größere Entwicklung feststellen lässt. Gleichzeitig wird es spannend zu sehen sein, wie der Familienzuwachs sich in den Folgebänden auswirken wird.

Weitere rezensierte Bände der Serie

Band 1 | Band 2 | Band 3

Schreibe einen Kommentar