Herzlich willkommen auf meinem Mangablog. Hier findet ihr Rezensionen zu deutschen und englischen Manga sowie Beiträge über Themen und Aspekte, die mich an dem Medium interessieren. Ab und an schaue ich auch über den Tellerrand hinaus und schnuppere in Comic-Kunst abseits Japans hinein.

Tokyo Revengers (Band 2) - Rezension

Tokyo Revengers (Band 2)

[Anzeige, da Rezensionsexemplar]

Tokyo Revengers dürfte wohl der Anime-Hit des Jahres 2021 sein und so ist es keine Überraschung, dass es die Mangavorlage inzwischen zu internationalem Erfolg gebracht hat. Seit April 2022 kommen auch die deutschen Fans in den Genuss des Titels. Carlsen Manga bringt die Serie auch angesichts der bisherigen Länge in Japan in einem Doppelband-Format.

In Japan erscheint Tokyo Revengers seit März 2017 im Weekly Shonen Magazine von Kodansha. Inzwischen sind (Stand Juni 2022) 28 Bände erschienen.

In der Reihe, die ihn populär gemacht hat, erzählt Ken Wakui von einem Milieu, in dem er sich fast ein Jahrzehnt lang aufgehalten hat. Als Teenager verbrachte der Mangaka selbst viel Zeit in Straßengangs.

Im Jahr 2004 nahm Wakui mit Shinjuku Swan am Weekly Young Magazine Newcomer Award teil, wo er eine lobende Erwähnung erhielt. Im darauffolgenden Jahr begann die Serie im Weekly Young Magazine, wo sie bis 2013 lief. Tokyo Revengers ist seine zweite längere Reihe.

trennliniene 1 Manga

Story&Zeichnungen:  Ken Wakui  | Originaltitel:  Tokyo Revengers | Übersetzung: Martin Bachernegg | Genre: Action, Drama| Demografische Zielgruppe: Shonen | Verlag: Carlsen Manga | Preis: 10,00€ (Band 1 erscheint zum Einführungspreis von 8,00€) | Weitere Informationen zum Titel

trennliniene 1 Manga

Wie war’s?

Takemichi findet sich in einer schwierigen Lage wieder: Die Tokyo Manji Gang ist in eine Falle des Möbius-Clans getappt. Eine Situation, die eine der großen Faktoren im Niedergang der Bande von Mikey und Draken sein soll. Takemichi gelingt es anschließend zwar, eine Spaltung der Gruppe aufgrund von Differenzen zwischen den beiden Anführern zu verhindern, doch die Bedrohung für Draken scheint noch nicht vollständig beseitigt zu sein.

Takemichi muss verhindern, dass Draken getötet wird, denn das hätte verheerende Folgen für die Tokyo Manji Gang und würde schließlich auch Hinatas Tod bedeuten. Doch das Schicksal schreitet unaufhaltsam auf genau dieses Ereignis zu.

Um das zu erzählen, verlässt sich der Autor auf ein bewährtes Rezept: Kämpfe, Charaktere, die übermäßig stark sind und Momente der Freundschaft. Die Inszenierung der Welt der Gangs ist passend. Diese ist manchmal gewalttätig und grausam, aber in ihren Reihen gibt es auch eine Art Ehrenkodex.

Deshalb kommt es hier zu einer Diskrepanz, weil der Pakt, der sie alle verbindet, gebrochen wird. Die Gang droht auseinanderzubrechen und es bilden sich Lager. Obwohl die große Prügelei zu Beginn des Bandes ein verhältnismäßig gutes Ende nimmt, kommt es zu dem Ergebnis, welches unser Titelheld verhindern eigentlich verhindern wollte. So bleibt der geplante Mord an Draken, den Takemichi verhindern muss, der dramatische Dreh- und Angelpunkt dieses Bandes.

Ken Wakui gelingt es, dieses Milieu zwischen Aufopferung und praktiziertem Ehrenkodex als auch in seinen dunkelsten Aspekten zu schildern: Fallen, Manipulation, Ausbeutung und Unterwerfung der Schwächsten. Die Handlung in diesem Band von Tokyo Revengers verzichtet auf das Hin und Her in den Zeitebenen und fast der gesamte Doppelband spielt in der Jugendzeit des Helden.

Die Atmosphäre wird dadurch schwerer und gewalttätiger, trotz einiger entspannter Momente, die Takemichi einbringt. Die Figuren gewinnen an Tiefe, da sich die Charaktere formen und die Tragödie ihren Lauf nimmt. Besonders hervorzuheben ist die Romanze, die während der klassischen Episode des Festivals, das jedoch sehr schlecht verläuft, schön geführt wird.

Takemichi ist ein interessanter Charakter, weil er sich weiterentwickelt. Er war schwach und ist es noch, aber das hindert ihn nicht daran, zu wachsen, zu versuchen, die richtigen Entscheidungen zu treffen und die Menschen, die er liebt, zu beschützen. Er schafft es nun, Mikey und Draken und ihnen auf Augenhöhe zu begegnen. Damit bewegt der Mangaka sich in den typischen Shonen-Merkmalen. Der Idee, dass man, wenn man sich darum bemüht, es schaffen kann, sich zu verändern und ein besserer Mensch zu werden. Genau das passiert mit Takemichi, der trotz seiner Niederlagen ein großes Hindernis überwindet, allein durch die Kraft seines Willens und seines Mutes, ganz in der großen Tradition des Shonens.

Die Beziehung zwischen Takemichi und Hinata, die den dramatischen und emotionalen Dreh- und Angelpunkt der Geschichte bildet, wird weiter ausgebaut. Die Beziehung zwischen Hinata und Takemichi einen großen Schritt nach vorne und durch sie schafft er es, auch aussichtslosen Situationen mutig entgegenzublicken.

Wie in dem ersten Sammelband heißt es auch dieses Mal über so manche kleine Logiklücke hinwegblicken.

Die Zeichnungen von Ken Wakui sind prägnant und verfügen trotz eines Shonen-Touches über genug Eigenständigkeit. Die Kampfszenen sind dynamisch umgesetzt und die Bewegungen sind spürbar. Seine Figuren haben alle markanten Merkmale, wodurch man sie gut auseinanderhalten kann.

Als Extra erhalten Fans im zweiten Band eine Postkarte. Wie schon im ersten Band gibt es zu Beginn einen Kommentar der Carlsen-Redaktion in Bezug auf das Manji-Zeichen, welches unter anderem in den Uniformen der Gang vorkommt. Der Verlag hat sich entschieden, dieses Zeichen nicht zu zensieren, sondern einen Kommentar einzufügen, damit die Symbolik von der Leserschaft einzuordnen ist.

Fazit

Ken Wakui strickt seine Geschichte von Tokyo Revengers weiter und es gelingt, in einem wiederkehrenden Muster von Gang-Streitigkeiten die Charaktere weiterzuentwickeln und Takemichi mehr Tiefe zu geben. Dabei übertreibt es der Mangaka nicht und die Figur bleibt seinen Grundzügen treu.

Fans von Action-Shonen und Gangthematiken werden weiterhin bestens bedient. Zu viel Logik sollte man jedoch nicht erwarten. Es gab einige Situationen in diesem Sammelband, da bin ich doch ins Grübeln gekommen, ob das so überhaupt annährend realistisch ist.

trennliniene 1 Manga

Weitere rezensierte Bände der Serie

Band 1

trennliniene 1 Manga

Bei diesem Manga handelt es sich um ein Rezensionsexemplar, welches mir freundlicherweise von Carlsen zur Verfügung gestellt worden ist. Vielen Dank dafür!

Schreibe einen Kommentar